Absolute Radio Player & Radium: Zweimal Radio für OS X

Musik kommt in erster Linie aus meiner recht umfang­reichen iTunes-Mediathek; doch des Öfteren habe ich auch mal das Verlangen danach, nicht selbst bestimmen zu können, was für und welche Musik läuft, sondern lasse das Radio laufen – natürlich ebenfalls von Mac OS X heraus. Dazu habe ich mir einmal zwei Apps angesehen: Absolute Radio Player und Radium.

Absolute Radio Player

Der Absolute Radio Player ist kostenlos im Mac App Store erhältlich. Die Freeware beschränkt sich auf das wichtigste: Das abspielen von Radio­sta­tionen. Diese sind jedoch vorgegeben: Absolute Radio, Classic Rock, 80s, 90s, 00s und Extra. Das war es auch schon. Simpel, kostenlos, erfüllt seinen Zweck. 

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Radium

Als zweites folgt nun Radium. Ebenfalls im Mac App Store erhältlich, kostet es jedoch 19,99 Euronen – es gibt jedoch auch eine Testversion. Solltet ihr der Meinung sein, dass ihr keine 20€ ausgeben wollt, so solltet ihr dennoch einmal weiterlesen und Radium testen. 

Radium bietet so ziemlich alle Radio­sta­tionen – sowohl die „Klass­sischen“, als auch die Webver­sionen. Sogar Podcast und weitere Streams können geladen werden – somit gibt es quasi unendlich viele Radio­sta­tionen. Eine Favori­ten­funktion gibt es natürlich ebenfalls und auch Last.fm ist integriert. Über die Verlaufs­funktion könnt ihr euch alle abgespielten Songs und Sendungen ansehen. Der Clou am Ende: Per AirPlay kommt die Musik auch auf alle AirPlay-fähigen Ausga­be­dinger – zum Beispiel AirPort Express oder AppleTV 2.

Radium ~ Perfect Internet Radio
Entwickler: CatPig Studios Inc.
Preis: 9,99 €

Absolute Radio Player oder Radium?

Ich gebs zu: Die gut 20€ für Radium schrecken auf den ersten Blick ab. Aber: Testet es ruhig einmal aus, ich habe bisher noch keine Radio-App gesehen, die so gut gemacht ist. Nicht nur dank dem AirPlay-Support. Daher brauche ich nicht lange, um ein Fazit herauf­zu­be­schwören: Radium rockt.

Bildquelle Flickr – „Retro Radio“