AfterShip für iOS und Android: Gelungene Paket­ver­folgung für etliche Paket­dienste

Am 03.02.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:25 Minuten

aftership-ios-android

Wer noch auf der Suche nach einer App zur Paket­ver­folgung iOS und Android ist, der sollte einmal einen Blick auf das kostenlose AfterShip werfen, welches vor allem mit zahlreichen Diensten punkten kann.

Ich habe es ja schon einmal angerissen: Ich persönlich bestelle viele Dinge nur noch im Internet – nicht unbedingt aufgrund des Preises, sondern aufgrund der knappen Zeit, die ich nur selten in Geschäften verschwenden möchte. Ebenso bin ich aber recht neugierig und möchte immer wissen, wo sich meine Sendung gerade befindet, wozu ich aktuell unter iOS und Android auf Parcel­Track setze, vor allem die Inbox hat es mir angetan. Dennoch gibt es natürlich weitere Alter­na­tiven, wie die noch recht junge AfterShip-App, die es ebenfalls sowohl für iOS, als auch für Android zu haben gibt. 

Die kostenlose App besitzt im Grunde alle wichtigen Features: So gibt es eine Übersicht mit euren hinzu­fügten Sendungen inklusive einer Verlaufs­über­sicht, neue Sendungen lassen sich entweder aus der Zwischen­ablage oder per Kamera hinzu­fügen und auch Push-Benach­rich­ti­gungen bei einer Status-Änderung eurer Sendungs­ver­folgung ist auf beiden Systemen an Bord. Optisch durchaus schick gelöst, aber leider bislang nur in engli­scher Sprache verfügbar – sicherlich kein Beinbruch, dennoch wäre eine deutsche Lokali­sierung ein netter Zusatz. 

Punkten kann AfterShip dabei vor allem durch die sehr breite Unter­stützung an Paket­diensten aus aller Welt, inklusive der für deutsche Nutzer sicherlich wichtigsten Paket­diensten wie DHL, Hermes, DPD, UPS, GLS und FedEx – eine komplette Auflistung aller über 200 unter­stützten Dienste weltweit findet ihr bei Interesse auf dieser Unter­seite. Solltet ihr also mit Parcel­Track, Liefe­rungen, Parcels oder wie die ganzen Alter­na­tiven auch heißen nicht gänzlich zufrieden sein oder eine kostenlose App suchen, dann solltet ihr AfterShip durchaus einmal eine Chance geben und die App auspro­bieren – läuft wie gesagt nicht nur auf Android-Smart­phones, sondern es existiert auch eine Version für’s iPhone – Tablet-Versionen gibt es bislang noch nicht, sollen aber folgen, ebenso auch ein Sync zwischen den verschie­denen Systemen. 

via mobiFlip