Amazon Echo vorge­stellt: Siri für’s Wohnzimmer

Am 06.11.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:10 Minuten

amazonecho-0

Amazon entfernt sich langsam aber sicher weiter von seinem Kernge­schäft, dem Handel im Internet. Klar ist das noch immer der mit Abstand größte Teil des Unter­nehmens, aller­dings hat man mit den Kindle-Readern, den Tablets und dem Smart­phone, sowie zuletzt mit dem fire TV und dem fire TV Stick auch den Sprung in den Hardware-Markt unter­nommen – eigentlich mit großem Erfolg, sieht man von dem Flop des fire Phone einmal ab. Nun hat man ein weiteres Gerät vorge­stellt, das so in dieser Art und Weise sicherlich neu ist: Amazon Echo. Ein kleiner, etwa 24 Zenti­meter hoher Zylinder mit einem Durch­messer von etwa acht Zenti­metern – nicht gerade unschick wie ich finde. Was aber kann Amazon Echo nun? Im Grunde handelt es sich dabei um eine Art Siri für’s Wohnzimmer, inklusive einem verbauten Lautsprecher. 

WhatIsIt

Dauerhaft mit dem Internet verbunden, reicht ein kurzer Zuruf des Hotwords – in diesem Falle Alexa – um den Zylinder aktivieren zu können. Per weiteren Sprach­be­fehlen und Fragen kann gibt euch Amazons Alexa nun zum Beispiel Infor­ma­tionen zum Wetter, sagt euch an welchem Datum ein bestimmter Feiertag ist, lasst die Wikipedia nach einem bestimmten Begriff durch­suchen und dergleichen, auch bestimmte Aufgaben wie das Setzen eines Weckers ist möglich. Beson­derer Clou: Ihr könnt Alexa auch auffordern, einen bestimmten Song der bestimmten Inter­preten abzuspielen – denn Amazon Echo ist natürlich auch mit der Amazon Cloud verknüpft und kann dementspre­chend auf die dort gespei­cherten Daten zurück­greifen.

CompanionAppDamit aber noch nicht genug, denn nicht nur Musik aus eurer Amazon Cloud kann abgespielt werden, mittels Alexa lässt sich auch Prime Music, iHear­tRadio und TuneIn bedienen – außerdem lässt sich mittels Bluetooth-Verbindung auch Musik von eurem Smart­phone oder Tablet an die Echo-Lautsprecher streamen. Auch eine Kompanion-App für iOS und Android wird es geben um so seine einge­richtet Alarme, Einkaufs­listen und dergleichen verwalten zu können – weitere Features sollen in Zukunft folgen. Damit die Aktivierung und Sprach­steuerung auch aus allen Richtungen funktio­niert, hat Amazon dem Echo-Zylinder sieben Mikro­fonen spendiert. 

KeyFeaturesDevice

Rund 199 Euro möchte Amazon für seinen Echo-Lautsprecher mit Alexa haben, Prime-Mitglieder können das Gerät einmal mehr zum halben Preis bestellen – sofern diese etwas Glück haben. Denn Amazon bedient sich ein wenig am derzeit beliebten Einla­dungs­prinzip: So müssen inter­es­sierte eine Einladung von Amazon erhalten, um Amazon Echo überhaupt bestellen zu können. Eine weitere Sache, die sich sicherlich erübrigt: Erst einmal US-only, wie so oft. Wobei in Deutschland sicherlich erst einmal alle Daten­schutz-Jünger auf die Barri­kaden gehen würden, da Amazon Echo eben nicht nur rund um die Uhr mit dem Internet verbunden ist, sondern auch dauerhaft euren Worten lauscht – sofern man das Mikrofon eben nicht über den oberen Button temporär deakti­viert. Der Ansatz den Amazon hier geht ist recht inter­essant und sicherlich ein Anfang in Richtung eines Vernetztes Zuhause mit konse­quenter Sprach­steuerung. Aber in dieser Form hätte ich persönlich keinen wirklichen Nutzen davon – aber ich bin gespannt, wie gut sich Alexa im Vergleich zu Siri, Cortana und Google Now schlagen wird… 

Offizielle Produkt­seite zu Amazon Echo

Quelle Amazon.com via RT @michavoxs