Amazon Prime Music gestartet: Kostenloses Streaming für Prime-Nutzer, vorerst nur in den USA

Marcel Am 12.06.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:18 Minuten

hk9ba

Nach Prime Video war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, dass Amazon auch einen Musik-Streaming-Dienst Prime Music im Ärmel hat. Nun hat man in der vergangenen Nacht Prime Music offiziell vorgestellt, welchen man seinen Prime-Kunden kostenlos an die Hand gibt – vorerst lässt sich der Dienst jedoch nur in den US of America beziehungsweise mit einem US-Konto nutzen. Damit bekommt man also Zugriff auf Millionen von Songs des Amazon Angebots, soweit wie ich das sehen konnte sind sämtliche Songs und Alben, die im Rahmen der MP3-AutoRip-Funktion verfügbar sind, auch bei Prime Music vorhanden und können so eben unlimitiert und ohne Werbeunterbrechnungen gestreamt werden – insgesamt sieht das Angebot aber kleiner aus, als von Spotify und Co. Gestreamt werden kann entweder über den Browser oder die Apps für Amazon Music für den Desktop-Rechner, Smartphones oder Tablets.

amazonprimemusic1

Die Oberfläche sieht dabei im Vergleich zu anderen Streaming-Diensten nicht sonderlich schick aus, allerdings lassen sich auch hier etliche vordefinierte Playlists durchsuchen, nach Kategorien filtern oder eben nach „digitalen Songs“ suchen – soweit, so unspannend.

Während man mit einem erstellen US-Account durch die Webseite stöbern kann, sieht es hingegen beim Abspielen der Musik anders aus, dies funktioniert wohl nur mit einer entsprechenden Adresse und Kreditkarte aus den USA. Bislang kann man aber auch seitens Amazon nicht sagen, ob und wann der Dienst auch hierzulande an den Start gehen wird – wobei ich hier einmal behaupten würde, dass er definitiv kommt, die Frage ist nur „wann“. In den USA kostet die Prime-Mitgliedschaft 99 US-Dollar, sollte man den bisherigen Deutschland-Preis von 49 Euro pro Jahr bei der Einführung halten können, dürfte man damit ein heißes Eisen im Feuer haben, denn für viele dürfte die Auswahl sicher in Ordnung sein. Aber bis dahin wird sicherlich noch einiges an Wasser den Rhein hinunterfließen.

via MobiFlip

Artikel teilen

Kaufempfehlung*