Android 5.0: Smart Lock – Den Lockscreen per Bluetooth-Gerät, NFC oder Standort automa­tisch entsperren

Am 17.12.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:02 Minuten

android5lollipop-smartlock

Die meisten Smart­phone-Nutzer werden ihr „Heiligtum“ sicherlich mit einer Zugangs­sperre wie PIN-Code oder Sperr­muster vor neugie­rigen Blicken schützen, in meinen Augen ein unabding­bares Muss. Aller­dings muss das Gerät dann eben auch zum Beispiel in den heimi­schen vier Wänden vor der Nutzung immer erst entsperrt werden – logisch, man hat sich daran gewöhnt, dennoch nervig. Mit Android 5.0 hat Google nun ein eigentlich längst überfäl­liges Sicher­heits­feature imple­men­tiert: Smart Lock. Damit lässt sich die Sperre eures Androiden an bestimmten Stand­orten oder bei Verbindung mit festge­legten Bluetooth-Geräten oder NFC-Tags automa­tisch deakti­vieren. Nicht nur zuhause oder am Arbeits­platz praktisch, auch im Auto kann es recht nützlich sein und bei vorhan­dener Smart­watch ließe sich die Sperre auch unterwegs automa­tisch deakti­vieren – immerhin sperrt sich das Gerät wiederum automa­tisch, sobald sich Smart­watch und Smart­phone vonein­ander entfernen und nicht mehr mitein­ander gekoppelt sind. 

android50lollipop-smartlock-muster

Egal ob ihr euch für die automa­tische Entsperrung per Standort, Bluetooth oder NFC entscheiden solltet – alle Möglich­keiten sind in wenigen Sekunden einge­richtet und funktio­nieren natürlich auch in Kombi­nation. Zuerst einmal öffnen wir dazu die System-Einstel­lungen von Android, suchen dort den Punkt „Sicherheit“ und wählen dann den Menüpunkt „Smart Lock“ aus. Hier bekommen wir nun drei verschiedene Möglich­keiten an die Hand gegeben, von denen ich „Trusted Face“ einmal außen vor lasse: Hierbei handelt es sich lediglich um die Entsperrung per Gesichts­er­kennung, nur dass Google den Mecha­nismus etwas verbessert und dem Kind einen neuen Namen gegeben hat. Ich möchte hier speziell kurz auf die anderen beiden Punkte eingehen: den vertrau­ens­wür­digen Geräten und Orten. 

Beginnen wir einmal mit den vertrau­ens­wür­digen Orten, sprich der Entsperrung anhand eures aktuellen Standorts. Mögliche Orte? Natürlich euer Zuhause, vielleicht auch noch euer Arbeits­platz, die Wohnung des Partners oder der Eltern – es gibt viele mögliche Standorte. Google selbst bietet euch bereits euren Wohnort und den Arbeits­platz (sofern in Google Maps hinterlegt) an, weitere Orte lassen sich natürlich ganz schnell und einfach hinzu­fügen. Wichtig ist dabei nur zu wissen: Die Stand­ort­er­kennung ist nur zu 100 Meter genau, sprich ihr könnt nun nicht nur euer Büro als Standort angeben, sondern der Radius liegt immer etwas über euren angegeben Standort heraus – beim Hinzu­fügen von neuen Orten per Suche zeigt euch ein blauer Kreis den entspre­chenden Radius an. 

Die zweite Möglichkeit wäre die automa­tische Entsperrung mit Hilfe von vertrau­ens­wür­digen Geräten. Sei es zum Beispiel euer Rechner, die Smart­watch, die Lautsprecher, die Freisprech­ein­richtung im Auto oder oder oder – es gibt etliche Bluetooth-Geräte, mit denen man entweder zuhause oder unterwegs gekoppelt ist. Und das ist eigentlich auch der einzige wichtige Punkt: Ihr müsst das entspre­chende Gerät bereits einmal über die Bluetooth-Einstel­lungen von Android mit eurem Device gekoppelt haben, dann wird es euch in der Liste der Bluetooth-Geräte innerhalb der Smart-Lock-Optionen angezeigt. Ein Klick – und schon wird das Gerät der Liste der vertrau­ens­wür­digen Geräte hinzu­gefügt.

Klappt eben nicht nur mit Bluetooth-Geräten, sondern auch mit NFC-Tags. So besitzen einige Auto-Halte­rungen oder Ladesta­tionen für den Schreib­tisch von Haus aus einen NFC-Tag – alter­nativ dazu könnt ihr natürlich auch selbst einen Tag an der richtigen Stelle anbringen. Auch hier gilt: Solange euer Smart­phone auf diesen NFC-Tag liegt, benötigt ihr zur Entsperrung eures Gerätes keine Code- oder Muster­eingabe. Google weist zwar darauf hin, dass NFC-Tags kopiert werden können – aber hey, irgendeine Schwach­stelle haben alle Komfort­funk­tionen und Bluetooth-Geräte können ebenso „abhanden“ kommen.

Alles in allem eine sehr praktische Funktion, leider bietet Google bislang noch keine Möglichkeit, die Smart-Lock-Funktion zum Beispiel bei verbun­denem WiFi-Netzwerk aktivieren zu können. Zwar gibt es bereits eine ganze Reihe an Apps die eine ähnliche und durch die imple­men­tierte WiFi-Funktion auch einen erwei­terten Funkti­ons­umfang besitzen (SkipLock und Dislock, nur um mal zwei hier erwähnte zu nennen), diese aber funktio­nieren nur bei Nutzung eines PIN-Codes oder Passwortes, bei Mustern sieht es schon schlecht aus. Außerdem ist Smart Lock tiefer und eben direkt ins System integriert, wieso also sollte man auf eine zusätz­liche App setzen, wenn das System dies von Haus aus kann? Eines der besten Features von Android 5.0 – dürfen sich Apple und Microsoft gerne abschauen, gerade im Blick auf die Apple’schen Conti­nuity-Funktionen eigentlich eine überfällige Sache. Gute Arbeit, Google. ^.^