Android: Google sagt den Zufalls-Klicks auf mobile Werbung den Kampf an

Marcel Am 14.12.2012 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:42 Minuten

Viele Apps binden in ihre kostenlosen Apps kleine Werbebanner ein – soweit, so gut. Aber jeder wird es kennen: Sehr schnell berührt man diesen kurz aus versehen und schon öffnet sich die Seite des Anbieters. Hatte man das ursprünglich nicht vorgesehen, kann es unter Umständen etwas nervig sein. Der Vorteil für Entwickler: Man generiert mehr Klicks – mehr Klicks gleich mehr Geld.

Doch dem sagt Google nun den Kampf an und baut seine AdMop-Anzeigen nun etwas um. Statt die Seite des Anbieters sofort zu öffnen, muss man erst nochmals bestätigen, dass man die Werbung auch wirklich angeklickt hat. Die Gründe sind sicherlich bei den AdWords-Kunden zu suchen, denn jene finden es sicher nicht toll, für Nutzer beziehungsweise Klicks zu zahlen, die die Werbung eigentlich hätten links liegen lassen wollen. Mit der neuen Methode bekommen die Anbieter eben wirklich nur potentielle Interessenten geliefert; im Umkehrschluss dürften Entwickler sicherlich ein bisschen weniger Einnahmen generieren…

Quelle Google via SmartDroid

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Samsung Galaxy S7 Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) schwarz
  • Neu ab EUR 449,00, gebraucht schon ab EUR 329,99
  • Auf Amazon kaufen*