AVM veröf­fent­licht Fritz!OS 6.5 mit neuer Oberfläche und mehr, vorerst nur für die Fritz!Box 7490

Am 10.12.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:42 Minuten

avm-fritz-os-6-5-7

Wer eine Fritz!Box 7490 aus dem Hause AVM zuhause nutzt, der sollte sich einmal auf seine Box einloggen und das Update anwerfen, denn das Fritz!OS ab sofort in der neusten Version 6.5 zur Verfügung.

Laut dem Hersteller AVM beinhaltet das Update mehr als 120 Neuerungen und Verbes­se­rungen, fällt also alles andere als klein aus. Die größte Neuerung – und für viele vielleicht auch die inter­es­san­teste und am meisten erwartete – dürfte die komplett neuge­staltete Oberfläche der Fritz!Box-Software sein. Bislang war die Oberfläche mit maximaler Nettigkeit nur zweck­mäßig, weder war sie schön anzuschauen, noch wirklich übersichtlich – man merkte der UI halt an, dass sie im Kern schon ein Jahrzehnt oder mehr auf dem Buckel hatte. 

Dies ändert sich nun mit dem Fritz!OS 6.5: Nicht nur, dass sie für eine bessere Nutzung auf dem Smart­phone und Tablet optimiert wurde, sie sieht meiner Meinung nach auch noch richtig schick aus, gefällt mir. Die grund­sätz­liche Struk­tu­rierung hat man zwar im Grundsatz beibe­halten, durch den neuen Look wirkt es aber alles ein wenig übersicht­licher.

avm-fritz-os-6-5-1

Aber auch die restlichen Neuerungen lassen sich sehen. So werden in der überar­bei­teten Heimnetz­über­sicht, alle angeschlos­senen Geräte angezeigt, sei es über WLAN-, LAN-, Powerline-, DECT-, Smart-Home- oder via USB. Der Vorteil für Nutzer, die viele AVM-Produkte im Einsatz halten sollten: sämtliche Gerät­schaften lassen sich direkt über diese Heimnetz­über­sicht aktua­li­sieren, was einiges an Arbeit sparen kann. Auch das schnelle Löschen inaktiver Geräte aus der Übersicht der Netzwerk­ver­bin­dungen ist nun möglich, etwas was mich immer wieder etwas genervt hat – zig Geräte aus der Liste zu löschen, kann schonmal etwas länger dauern. Die wichtigsten Änderungen einmal in einer kurzen Übersicht: 

  • fritzos-6-5-wifianalyseDie Analyse der WLAN-Umgebung wurde mit zusätz­lichen Details wie eine neue Auslastung des WiFi-Funkkanals ausge­stattet und FRITZ!OS 6.50 identi­fi­ziert stark genutzte Funkkanäle und weicht selbst­ständig auf andere Bereiche aus.
  • Der Inter­net­zugang zu einem WLAN-/LAN-Gastzugang kann optional nur nach Zustimmung zu den Nutzungs­be­din­gungen des Fritz!Box-Besitzers gestattet werden. Ohne deren Bestä­tigung ist kein Inter­net­zugang möglich.
  • fritzos-6-5-ticketDie Kinder­si­cherung ist zwar nicht neu, aller­dings lässt sich die festge­legte Surfzeit nun per Ticket um maximal 45 Minuten verlängern. Diese Ticket-Codes lassen sich auf Wunsch ausdrucken und verteilen.
  • Keinen Bock auf Anrufe von bestimmten Telefon­nummern? Ab sofort lassen sich ganze Telefon­bücher anlegen und diese als Blacklist nutzen.
  • fritzos-6-5-anrufbeantworterDer Integrierte Anruf­be­ant­worter kann nun mehrere unter­schied­liche Ansagen aufnehmen und in Abhän­gigkeit von der Uhrzeit eine festge­legte Ansage schalten.
  • DECT-Verbin­dungen waren schon immer verschlüsselt, nun aber findet auch der Verbin­dungs­aufbau selbst bereits verschlüsselt statt und der Schlüssel wird während einer bestehenden DECT-Verbindung immer wieder gewechselt.
  • fritzos-6-5-fritzfonDas Fritz!Fon hat drei neue Start­bild­schirme spendiert bekommen und kann nun zum Beispiel den Anruf­be­ant­worter mit allen wichtigen Infos oder Verbin­dungs­de­tails eurer Fritz!Box auf dem Display anzeigen.
  • Wer die „smarten“ Heizkör­per­ther­mo­state Comet DECT der Firma EUROtronic nutzt, der kann die Tempe­ratur nun direkt über die Fritz!Box regeln. Inklusive verschie­dener Schalt­zeiten und Bedienung von Unterwegs.

avm-fritz-os-6-5-5

Das war natürlich nur ein Auszug der über 120 Änderungen, wobei sich viele Änderungen für den Nutzer unsichtbar unter der Haube verbergen, wie zum Beispiel die Optimierung für den Einsatz an DSL-Anschlüssen von Vodafone und der Deutschen Telekom. Dennoch ein lang erwar­tetes und in Sachen Oberfläche ein eigentlich längst überfäl­liges Update. Aller­dings gibt es einen kleinen Haken, denn vorerst steht das Update auf die Version 6.5 nur für die Fritz!Box 7490 bereit. 

Anfang 2016 dann sollen alle aktuellen Fritz!Box-Modelle mit dem Update ausge­stattet werden, ohne weitere Infor­ma­tionen, rum welche Modelle es sich dabei genau handelt und wie man im Hause AVM „Anfang 2016“ definiert. Was aber sicher ist: Wer eine Fritz!Box von Unity­media oder einem anderen Anbieter gestellt bekommen haben sollte, der darf sicherlich noch Monate auf ein Update warten.

Quelle AVM