Blockr für iOS 9: Werbung, Cookies, Medien und Cookie-Hinweise blockieren

Am 17.09.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:26 Minuten

blockr-ios

Mit iOS 9 hat Apple dem hausei­genen, mobilen Safari-Browser mit einem neuen Feature ausge­stattet: den Inhalts-Blockern. Entwickler können also Apps entwi­ckeln und veröf­fent­lichen, mit denen sich beim Surfen bestimmte Inhalte blockieren lassen. Klassi­sches Beispiel: Werbe­blocker. Ein zweischnei­diges Schwert, immerhin finan­zieren sich hunderte tausende unzählige Webseiten über Werbe­banner. Zieht man jedoch einmal die Finan­zie­rungs-Brille ab und betrachtet das ganze aus Nutzer­sicht, kann man es irgendwie nachvoll­ziehen: Hierbei geht es primär nicht um einfache Werbung, sondern um die ebenfalls zahlreichen Arsch­loch­seiten mit Banner-Wallpaper, Popups, Popunder, Layer­werbung oder was auch immer. 

Daher: Der Markt für Werbe­blocker ist da, man muss das beste draus machen. Ich persönlich verteufle niemanden, der einen AdBlocker nutzt, aller­dings lege ich gerne nahe, dass man seine häufig besuchten und belesenen Webseiten in die Whitelist schiebt und zumindest hier Werbung anzeigen lässt. 

Aber zurück zum eigent­lichen Thema, den Inhalts­blo­ckern von iOS 9 und dem mobilen Safari. Gibt es bereits nach wenigen Stunden eine ganze Reihe, wirklich empfehlen kann ich aber nur den 0,99 Euro „teuren“ Inhalts­blocker Blockr von Tim Pollert und Arno Appen­zeller. Einmal aktiviert (die App bietet ein gutes Tutorial dazu), lassen sich Werbe­banner, Medien wie Bilder und Fotos, Tracker (Cookies oder Social Buttons) und die neuen Cookie-Hinweise blockieren bezie­hungs­weise Ausblenden. Sorgt nicht nur für „befreitere“ Webseiten, sondern auch für einen gerin­geren Verbrauch eures Daten­vo­lumens, schließlich müssen weniger Daten übertragen werden. 

Wieso ich Blockr empfehlen kann? Im Gegensatz zu anderen Alter­na­tiven bietet die App eine Option, Webseiten in eine Whitelist einfügen und so von der Blockierung ausnehmen zu können – könnt ihr ganz einfach über das Sharing-Menü von Safari erledigen oder über die App selbst. Was noch ganz schön wäre – und Blockr noch empfeh­lens­werter machen würde: Eine Wahlmög­lichkeit, um die einzelnen Funktionen zum Beispiel nur im mobilen Datennetz aktivieren zu können. So könnte man unterwegs Medien wegblocken und gezielt Daten­vo­lumen sparen, im WLAN aber wie gewohnt surfen… 

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

via @Bullubu