Blogstöckchen · Zehn Apps, die auf dem Tablet nicht fehlen dürfen [iOS]

Am 18.06.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:56 Minuten

apps-apps-apps

Im letzten Jahr hab ich mal so durch die Blogosphäre gefragt, welche Apps ihr auf eurem Smart­phone – egal ob ihr iOS, Android oder Windows Phone nutzt – gar nicht missen wollt. Die Kreise die das Blogstöckchen zog überraschten mich dann völlig und so möchte ich das ganze nun einmal mit dem entspre­chenden Tablet-Pendanten wieder­holen. Denn während einige der Smart­phone-Apps sicherlich auf jedem Gerät identisch sind, könnte die Sache auf Tablets schon wieder ein wenig anders aussehen. Oder nicht? 

Ich werfe hier mein erstes Blogstöckchen, mal schauen wie weit es kommt. Doch bevor ich zum Blogstöckchen komme, fange ich erst einmal mit meiner Auflistung an. Da ich persönlich in erster Linie iOS-Nutze, gibt es, klaro, eine iOS-Liste.

Vorab kann ich schon mal sagen: Die Liste ist mir wesentlich schwerer gefallen als jene für’s iPhone. Auf dem Smart­phone habe ich einige Apps, die man „ab und an“ mal gebrauchen kann – logisch, ist ja immer dabei. Auf meinem iPad mini habe ich zwar auch einen ganzen Schwung an Apps, aller­dings ist die Quote „benutz ich oft“ wesentlich höher – und vieles wird eben auch im Browser erledigt… 

App #1: Google Chrome

Wie auch auf dem Smart­phone ist die erste App Google Chrome – der Browser, welchen ich auf allen Systemen nutze: Mac, Windows, Android und iOS. Klaro, Safari ist (unter iOS) wesentlich besser ins System integriert – der Google Sync ist aber goldwert. 

Chrome – der Browser von Google
  • Chrome – der Browser von Google Screenshot
  • Chrome – der Browser von Google Screenshot
  • Chrome – der Browser von Google Screenshot
  • Chrome – der Browser von Google Screenshot
  • Chrome – der Browser von Google Screenshot

App #2: Reeder

Der Feedreader meines Vertrauens, nicht zuletzt dank schicker Optik, einfacher Bedienung und Sync mit dem Google Reader – und in Zukunft auch unter anderem Feedbin und Feedly. Nicht zuletzt nutze ich Reeder natürlich auch auf dem Mac und dem Smart­phone.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

App #3: Documents

Einer der besten Apps für’s iPad: Documents von Readdle. Öffnet und liest nahezu alle erdenk­lichen Datei­formate vom lokalen Speicher oder aus Cloud­diensten wie iCloud, Dropbox, Google Drive, SkyDrive, (S)FTP und viele weitere. Absolute Pflichtapp. Gibt es seit ein paar Wochen auch für’s iPhone.

App #4: iA Writer

Ab und an verfasse ich schonmal Texte auf dem iPad – und dabei kommt der iA Writer zum Einsatz. Sync via iCloud mit dem Mac und der iPhone-App und ein Fullscreen-Modus stehen für den minima­lis­ti­schen Texteditor. 

App #5: TuneIn Radio

Ich habe es ja schon des Öfteren mal geschrieben, dass ich gelegentlich gerne mal Radio höre. Vorteil für mich: ich kann mich nicht damit beschäf­tigen, jedes Lied zu skippen, sondern muss nehmen, was gerade so kommt. Dafür aber gibt es eine riesen Auswahl an lokalen Sendern und bestimmten Genre­ver­tretern. Dabei kommt eben oftmals das iPad und AirPlay zum Einsatz. 

TuneIn Radio Pro
Entwickler: TuneIn
Preis: 9,99 €+
  • TuneIn Radio Pro Screenshot
  • TuneIn Radio Pro Screenshot
  • TuneIn Radio Pro Screenshot
  • TuneIn Radio Pro Screenshot

App #6: Gmail

Mit meinem Wechsel zu Gmail bin ich auch weg von der Mail.app von iOS und hin zur hausei­genen Gmail-App. Reicht mir, mehr brauche ich nicht. Mailbox? Habe ich mal getestet, aber solange die Gmail-Tags nicht voll und ganz unter­stützt werden, für mich unbrauchbar. 

Gmail – E-Mail von Google
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot

App #7: Remote

Quasi der Pendant zu TuneIn Radio, wenn ich mal lokale Musik abspielen möchte – und dabei aber nicht immer auf iTunes angewiesen sein möchte. Sobald hier mal etwas mehr los ist, kommt sowieso nur noch das iPad als DJ zum Einsatz – dank AirPlay ja kein Problem. 

iTunes Remote
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos
  • iTunes Remote Screenshot
  • iTunes Remote Screenshot
  • iTunes Remote Screenshot

App #8: Poster

Die meiner Meinung nach beste WordPress-App für iOS. Unter­stützt fast alle Features von WordPress und ist dabei wesentlich einfacher und fehler­freier zu nutzen als die offizielle App – sofern ich Artikel direkt ins Backend schreiben möchte, kommt eben Poster zum Einsatz, für alle anderen Texte eben der oben genante iA Writer. 

Gibt es aktuell leider nicht mehr in den App Stores dieser Welt, da die App von den WordPress-Entwicklern gekauft worden ist und die Entwicklung der App in die WordPress-eigene App gesteckt werden soll.

App #9: Pixlr Express+

Eine kleine Fotoapp, die ich auch schon hier im Blog hatte. Die App bringt von Haus aus massig Filter, Effekte, Bilder­rahmen und Co. mit – über 400 Varia­tionen gibt es. Man kommt zwar nicht oft in das Verlangen, Bilder auf dem iPad zu bearbeiten, aber wenn dann erledigt das besagtes Pixlr Express+ – wie auch auf dem iPhone. 

Autodesk Pixlr
Entwickler: Autodesk Inc.
Preis: Kostenlos+
  • Autodesk Pixlr Screenshot
  • Autodesk Pixlr Screenshot
  • Autodesk Pixlr Screenshot
  • Autodesk Pixlr Screenshot
  • Autodesk Pixlr Screenshot

App #10: Fruit Ninja

Ab und zu mal ein kleines Spielchen? Jau – auf dem iPad bevorzugt Fruit Ninja. Kennt ihr ja sicherlich.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Und nun zum Blogstöckchen.

Wie üblich geht es auch bei diesem Blogstöckchen darum, mehr von anderen Bloggern zu erfahren. Aber auch die freiwillige, unver­pflich­tende Verlinkung zählt natürlich (gerne auch auf diesen Artikel :P). Gerade in Zeiten, in denen Backlinks immer wieder für viel Geld verkauft werden, eine Seltenheit. Und natürlich gibt es auch hier eine Hand voll Satzungen: 

  1. Verlinke die Person, die dir das Blogstöckchen zugeworfen hat (und gerne auch diesen Artikel)
  2. „Bearbeite“ das Thema des Blogstöck­chens
  3. Bewerfe anschließend 3 Leute mit dem Stöckchen und sage ihnen Bescheid, dass du sie beworfen hast

Und, wie man unschwer an diesem Blogpost erkennen kann, das Thema zu diesem Stöckchen lautet: Was sind eure zehn Apps, die auf keinem Tablet fehlen sollten? Wer mehrere Tablet-Systeme nutzt, nimmt bitte das System, welches er in seinem Alltag nutzt. Ihr habt das Stöckchen zugeworfen bekommen, nutzt aber kein Tablet? Dann könnt ihr es auch gerne weiter­geben.

Die ersten drei Stöckchen werfe ich dann mal (wieder) in Richtung von: 

Viel Spaß.

Info

Wäre schön, wenn alle Teilnehme auch einen Pingback in meine Richtung senden – dann hätte man eine schniecke Übersicht über alle die so mitmachen.