Chrome, Firefox und Safari: Kurz-URLs in lange URLs umwandeln und anzeigen

Marcel Am 09.06.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:46 Minuten

shorturls

Kurz-URLs besitzen einen recht zweifelhaften Ruf, der sicherlich nicht allgemein gültig ist, aber dennoch irgendwo berechtigt ist. So ließen sich diverse Seiten mit fragwürdigen Inhalten zum Beispiel hinter einer Kurz-URL verschleiern, im besten Falle steckt dahinter dann nur ein Scherz wie zuletzt bei Caschy. Und irgendwie kam mir dann erst wieder ein Artikel in den Sinn, den ich eigentlich schon vor einiger Zeit einmal hätte schreiben wollen, es aber aus irgendeinem Grund verplant habe. Denn besagte Kurz-URLs sind mir wie erwähnt ein kleiner Dorn im Auge – nicht, weil ich Angst darum habe, auf eine eventuelle Seite mit Schadcode zu gelangen, sondern weil ich gerne auf den ersten Blick sehen möchte, wohin mich goo.gl, bit.ly und Co. so bringen möchten. Aber Firefox und Chrome würden ihren Namen nicht treu werden, gäbe es nicht auch Erweiterungen um dieses Problem zu lösen und aus besagten Short-URLs wieder lange URLs zu machen.

shorturls

Unter Chrome setze ich diesbezüglich auf die Erweiterung LongURL, welche APIs des gleichnamigen Dienstes nutzt. Standardmäßig werden hierbei keine Linktexte ausgetauscht, sondern lediglich ein kleines Popup bei Mausüberfahrt angezeigt – in den Optionen der Erweiterung lässt sich jedoch auch die Option „Force change of the text…“ aktivieren, womit man den ShortURL-Linktext auch durch die Originallink oder dessen Titel ersetzen kann – auch das aus meiner Sicht eher nervige Popup mit einer Vorschau des Inhalts lässt sich hier deaktivieren. Unterstützt werden dabei rund 340 verschiedene Kurz-URL-Dienste, inklusive den bekanntesten wie goo.gl, bit.ly, tinyurl.com, ow.ly, fb.me und wp.me.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Im Apple’schen Safari setze ich diesbezüglich ebenfalls auf besagte LongURL-Erweiterung, auch wenn es sich dabei lediglich um eine inoffizielle Portierung handelt. Herunterladen, per Doppelklick in Safari installieren fertig. Was die Optionen betrifft (findet ihr übrigens unter „Safari -> Einstellungen -> Erweiterungen“) gibt es auch hier all das, was auch die Chrome-Erweiterung bietet, inklusive einer Whitelist für Webseiten, auf denen keine KurzURLs ersetzt werden sollen.

LongURL-Erweiterung für Safari herunterladen

Bezüglich des Firefox sieht die Sache jedoch ein wenig anders aus, da hier eine Erweiterung für den LongURL-Dienst fehlt. Hier setze ich persönlich auf eine Erweiterung namens Long URL Please Mod, welche eine Modifikation des „Long URL Please“-Plugins darstellt und die Zahl der unterstützten Dienste von 80 auf immerhin 182 verschiedene Dienste ausbaut – darunter sind auch alle bekannteren Kurz-URL-Dienste. Im Vergleich zu den Plugins für Chrome und Safari läuft es zwar nicht ganz so rund, stellt aber die beste Alternative für den Firefox dar.

Long URL Please Mod
Long URL Please Mod
Entwickler: Tseng
Preis: Kostenlos

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Sony Xperia Z5 Smartphone (5,2 Zoll (13,2 cm) Touch-Display, 32 GB interner Speicher, Android 5.1) schwarz
  • Neu ab EUR 391,00, gebraucht schon ab EUR 249,99
  • Auf Amazon kaufen*