cookie cookie für iOS blendet Cookie-Hinweise auf Webseiten aus

Am 11.11.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:08 Minuten

cookie-cookie-ios

Nachdem es zuletzt mit Speedafari einen Inhalts-Blocker für iOS gab, der den Fokus schlichtweg auf ein angeneh­meres Surfgefühl im EDGE-Datennetz gab, folgt nun ein weiterer, recht prakti­scher Inhalts-Blocker. 

Bekanntlich müssen europäische Webseiten dank einer EU-Richt­linie einen Cookie-Hinweis einblenden, mit dem die Besucher über die Verwendung von Cookies auf der Seite infor­miert werden. In Deutschland eigentlich nicht unbedingt notwendig, wird der Hinweis aber dank einer AdSense-Richt­linie wohl auch auf deutsch­spra­chigen Webseiten zukünftig vermehrt anzutreffen sein. Über den Sinn und Unsinn eines solchen Banners lasse ich mich hier einmal nicht aus, ist halt einfach Bullshit, vor allem weil zum Zeitpunkt der Infor­mation eh schon Daten hinter­lassen hat – auch wenn man die Seite direkt wieder schließt. 

Letztlich nur nervig, vor allem wenn man zahlreiche Webseiten besucht und den Balken (oder noch schlimmer ganze Overlays) nicht „auf ewig“ einge­blendet bekommen möchte. Gerade mobil ist das wegklicken der Info-Banner nicht immer einfach, je nachdem wie gut oder schlecht die Seite und der Hinweis für die mobile Nutzung aufbe­reitet ist. Abhilfe schafft hier der erwähnte Content-Blocker namens cookie cookie: Einmal aktiviert, versucht dieser, sämtliche Cookie-Hinweise automa­tisch auszu­blenden.

Funktio­niert aufgrund der Vielzahl an unter­schied­lichen Imple­men­tie­rungen natürlich nicht blind zu 100%, bei meinem Test aber funktio­nierte es doch recht zuver­lässig. Solltet ihr auf eine Webseite stoßen, bei denen der Hinweis nicht entfernt wird, einfach den Entwickler via Twitter anpingen. Und wer eine derartige Funktion auch für den Desktop wünscht und mit Chrome, Firefox oder Opera unterwegs ist, der sollte einen Blick auf CookiesOK riskieren. 

via 9to5Mac