Das Beste aus 2014: Apple kürt die besten Apps und Spiele für iPhone, iPad und Mac

Am 09.12.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:04 Minuten

appleapps2014

Nachdem Google bereits in der vergan­genen Woche die besten Apps und Spiele des Jahres 2014 im Play Store gekürt hat, folgt nun auch Apple mit seinen App Stores für iOS und OS X. Hierbei diffe­ren­ziert man wie auch Google selbst zwischen Apps und Spielen – außerdem trennt man die drei Geräte­klassen iPhone, iPad und Mac nochmals vonein­ander, sodass durchaus eine beacht­liche Liste zusam­men­kommt. In meinen Augen lassen sich die gekürten Apps wesentlich einfacher recht­fer­tigen als die Charts des Play Store, welche ich etwas merkwürdig empfunden habe – ist aber nur meine persön­liche Meinung. Fassen wir das ganze doch mal ein wenig zusammen, vielleicht habt ihr im Laufe des Jahres ja die ein oder andere App übersehen. 

App Store – iPhone

Fangen wir doch einmal mit dem iPhone und iPod touch an. Hier konnte sich die App Replay Video Editor den ersten Platz der Apple’schen Charts sichern. Dabei handelt es sich um eine kleine App, mit der sich Fotos, Videos, Musik und Texte ohne Kennt­nisse im Filmschnitt zusam­men­schustern lassen – wobei ich wirklich sagen muss, dass die Ergeb­nisse durchaus sehenswert sind. Platz Zwei geht an die Gehirn­trai­nings-App Peak, mit der ihr eure Grauen Zellen trainieren und pflegen könnt. Weitere Kandi­daten in der engeren Auswahl? 1Password, Wunderlist 3, Cinamatic, Camera+, Scanbot, Hyper­lapse, Yahoo Wetter und einige mehr. 

Peak - Gehirntraining
Entwickler: brainbow
Preis: Kostenlos+

In Sachen Spiele für das iPhone konnte das Puzzle-Spiel Threes! den ersten Platz ergattern – sicherlich eine verständ­liche Wahl, wenngleich ich persönlich zum Beispiel Dots eher bevor­zugen würde. Platz 2 unter den iPhone-Games geht an Leo’s Fortune, einem sehr liebevoll designten Jump’n’Run, welches bereits den diesjäh­rigen Design Award auf der WWDC gewinnen konnte. Die angeschla­genen 4,49 Euro bringen einige Stunden Spielspaß mit sich und sind definitiv ein Blick wert. Letzteres gilt übrigens auch für die weiteren Kandi­daten wie Monument Valley, Hitman GO, Rules! und Crazy Taxi City Rush.

Threes!
Entwickler: Sirvo LLC
Preis: 2,99 €
Leo's Fortune
Entwickler: 1337 & Senri LLC
Preis: 4,99 €

App Store – iPad

Auf dem iPad konnte eine App den Titel als „Beste App 2014“ mit nach Hause nehmen, die auch ich wohl zur besten iPad-App des Jahres gewählt hätte: Pixel­mator. Bildbe­ar­bei­tungs-Port vom Mac, mit dem man auch auf dem Tablet das erste Mal so richtig produktiv Bilder bearbeiten kann – selten eine ähnlich gelungene App dazu gefunden, auch die Photoshop-Touch-App kommt hierbei nicht gegen Pixel­mator an. Platz 2 geht an die Kochbuch-App Kitchen Stories, die mit gelun­genen und einfachen Anlei­tungen und Videos punkten kann – noch dazu schon seit einiger Zeit kostenlos zu haben. Ansonsten findet man in der weiteren engeren Auswahl nahezu die gleichen Apps wie für’s iPhone vor, mit Ausnahme des Launch Center Pro for iPad und dem Hanx Writer.

Pixelmator
Entwickler: Pixel­mator Team
Preis: 1,99 €

Bei den Spielen konnte sich das liebevoll-künst­le­risch-abstrackte Monument Valley durch­setzen. In diesem Puzzle-Game steuert ihr die stumme Prinzessin Ida und müsst dieser dabei verhelfen, zum jewei­ligen Ziel des Level zu gelangen, was ihr durch verschieben, drehen und verbiegen der Landschaft erreichen könnt. M.C. Escher lässt grüßen. Platz 2 ging an das kostenlose, aber mit massenhaft teuren In-App-Käufen gespicktem Heartstone: Heroes of Warcraft – einem virtu­ellen Karten­spiel aus dem Hause Blizzard. 

Monument Valley
Entwickler: ustwo Games Ltd
Preis: 3,99 €+
Hearthstone
Preis: Kostenlos+

Mac App Store – Mac OS X

Im letzten Jahr gab es bezüglich der Wahl von Wunderlist 2 zur besten Mac-App ein doch recht großes Gelächter, in diesem Jahr kann man die Wahl sicherlich nachvoll­ziehen. Die von Apple zur besten Mac-App des Jahres 2014 gekürt: Notability. Recht umfang­reiche Notiz-App (auch für iOS zu haben), die sich nicht nur auf einfache Text- und handschrift­liche Notizen die durch zahlreiche Optionen wie Schriftart, Schrift­größe und Schriftbild angepasst werden können, versteht, sondern diese auch mit Skizzen, Audio­no­tizen und Fotos versehen kann. Gerade im Zusam­men­spiel mit der iPad-App eine praktische Sache. Platz 2 geht an Affinity Designer, einer Bildbe­ar­bei­tungs-Software für den Mac, die in meinen Augen aber nicht gegen Pixel­mator ankommt. Des Weiteren unter den Kandi­daten: Shazam, Reeder 2, Calcbot, Deliveries, iTranslate, Tonality und mehr. 

Notability
Entwickler: Ginger Labs
Preis: 9,99 €
Affinity Designer
Entwickler: Serif Labs
Preis: 49,99 €

Die Wahl zum besten Spiel des Jahres 2014 konnte das SciFi-Action-RPG Transistor aus dem Hause der Bastion-Macher für sich entscheiden, sehr liebevoll und nett animiert – wer Bastian kennt und liebt, wird auch Transistor nicht mehr hergeben wollen. Platz zwei ging an LEGO Marvel Super Heroes – letztlich doch ein klassi­scher Vollpreis­titel, der auf vielen Platt­formen bespielt werden kann. Zu guter Letzt haben es auch DiRT Showdown, Tropico 5, realMyst und SimCity 4 in die engere Auswahl geschafft. 

Transistor
Entwickler: Super­giant Games, LLC
Preis: 19,99 €
LEGO Marvel Super Heroes
Entwickler: Feral Inter­active Ltd
Preis: 29,99 €