Das Galaxy Nexus unter Mac OS X rooten

Marcel Am 08.10.2012 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:29 Minuten

Was unter iOS der Jailbreak ist, ist unter Android der Root – zumindest in etwa. Im Prinzip werdet ihr dadurch nur zum Administrator/Superuser auf eurem Smartphone und erhaltet mehr Befugnisse. Dazu gehört zum anderen das flashen von Custom ROMS und Co. Auch manche Apps benötigen Root-Befugnisse – aber ganz so nützlich wie ein iOS-Jailbreak ist das Ganze nicht. Und im weiteren Gegensatz dazu und zum vollständigen Systembackup müsst ihr ein wenig mehr basteln – zumindest unter Mac OS X fehlt ein One-Klick-Tool für das Galaxy Nexus.

Zunächst einmal sei gesagt: Bei einem root werden sämtliche Daten gelöscht. Sichert daher vorher eure Daten. Synchronisierung mit Google und so. Oder ihr erstellt ein vollständiges Systembackup. Ist die sicherste und einfachste Methode. Habt ihr? Dann können wir loslegen und laden zuerst einmal das Galaxy-Nexus-Root-Zip und entpacken jenes.

Nun müssen wir das Galaxy Nexus erst einmal in den Fastboot-Modus bekommen: Akkudeckel ab, Akku raus und Akku rein. Nun schalten wir das Galaxy Nexus ein, indem wir die beiden Lautstärkebuttons (lauter und leiser) gedrückt halten, während wir dazu noch den Powerbutton drücken. Nun sollte sich euer Gerät mit einer kurzen Vibration melden und sich in den Fastboot-Modus setzen:

Hat geklappt? Super – dann können wir das Gerät per Kabel an den Mac anschließen. Wir öffnen das Terminal und ziehen die Datei „fastboot-mac“ in das Terminal-Fenster und hängen dann ein „oem unlock“ (ohne Anführungszeichen) an:

Das Ganze mit Enter bestätigen und ihr werdet auf eurem Galaxy Nexus gefragt, ob ihr den Bootloader freischalten („Unlock bootloader?“) wollt. Wollen wir? Jupp. Also einmal mit „Lautstärke +“ „Yes“ auswählen und mit dem Powerbutton kurz bestätigen.

Nach kurzer Arbeitszeit kommt ihr wieder zurück in den Fastboot-Modus und euch sollte direkt ein rotes „Lock State – Unlocked“ auffallen. Habt ihr nicht? Dann nochmal bitte. Habt ihr? Super. Nun wiederholen wir das ganze und ziehen die Datei „fastboot-mac“ wieder in das Terminal und hängen dort „flash recovery“ an und ziehen dazu noch die Datei „optimus_prime-touch-v5.5.0.4-6-GSM.img“ in das Fenster:

Das Ganze kurz mit Enter bestätigen und ihr seht ein paar neue Zeilen. Dauert nur ein paar Sekunden. Im nächsten Schritt müsst ihr euer Galaxy Nexus neustarten und habt dann ein paar Sekunden, bis das System geladen ist. Nun müsst ihr euer Gerät kurz einrichten – überspringt am besten alle Schritte. Wir müssen nun also die Datei „CWM-SuperSU-v0.87.zip“ auf euer Gerät bringen, ich persönlich nutze unter OS X dazu die Freeware Android File Transfer:

Nun müssen wir wieder unser Galaxy Nexus in die Hand nehmen und es in den Fastboot-Modus bringen. Also USB-Kabel ab, Akku raus, Akku rein, beide Lautstärketasten gedrückt halten und den Powerbutton drücken.

Im Fastboot-Modus wählen nur nun mit den Lautstärketasten den Punkt „Recovery mode“ aus und bestätigen mit dem Powerbutton. Solltet ihr nun ein rotes Ausrufezeichen bekommen, so wiederholt den letzten Terminalbefehl noch einmal und geht dann direkt in den Recovery Mode. So gings dann auch bei mir.

Im Recovermodus wählt ihr mit den Lautstärketasten den Punkt „Install zip from sd card“ und sucht dann nach eurer „CWM-SuperSU-v0.87.zip“. Diese Datei dann starten und den Anweisungen folgen. Die Installation geht schnell von der Hand, nichts dramatisches.

Alles erfolgreich verlaufen? Dann sollte euer Gerät nun gerootet sein – woran ihr das erkennt? In erster Linie an der App „SuperSU“. Nun könnt ihr wieder alles synchronisieren oder eben das vollständige Backup zurückspielen – der Root bleibt dabei erhalten. Viel Spaß.

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple AirPort Express Basisstation (Wi-Fi zertifiziert 802.11n, Ethernet-Anschluss, USB 2.0)
  • Neu ab EUR 49,99, gebraucht schon ab EUR 49,99
  • Auf Amazon kaufen*