Der Digg Reader bekommt drei kleine, aber durchaus praktische Neuerungen verpasst

Marcel Am 23.07.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:51 Minuten

Hach ja. Irgendwie vermisse ich den Google Reader – nicht den Reader an sich, sondern einfach die Tatsache, dass er richtig gut lief und nur ganz selten mal etwas hackte. Ganz anders Feedly, wo es in letzter Zeit durchaus regelmäßig zu Aussetzern kommt und wo Artikel ganz gerne mal mit 2, 3 Stunden Verzögerung eintrudeln. Also halte ich immer mal wieder die Augen auf, was sich so bei der Konkurrenz tut und hier hat Digg seinem hauseigenem Reader drei neue Funktionen verpasst: So können nun alle ungelesen Artikel auf einem Schlag als gelesen markiert werden, ebenso können gelesene Artikel ausgeblendet werden. Und für all die, die vom Digg Reader zu einem anderen Dienst wechseln wollen, so gibt es nun auch einen Export eurer Abonnements ins OPML-Format.

Bildschirmfoto 2013-07-23 um 01.32.27.png 2013-07-23 01-32-49

Eigentlich keine großen Sachen, aber eben etwas, was eigentlich dazugehört und für ein anständiges Arbeiten unabdingbar ist. Was die Webansicht des Digg Readers angeht, so gefällt mir dieser mit Abstand am Besten – aber: ohne eine breite Integration in Drittentwickler-Apps hat der Dienst für mich persönlich keinen Reiz, ist mir ganz wichtig. Aber gut, dass die Entwicklung wenigstens nicht stehen bleibt. Nutzt hier einer von euch den Digg Reader? Oder doch eine andere Alternative? (Quelle A, Quelle B)

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Samsung Galaxy S7 Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) gold
  • Neu ab EUR 452,00, gebraucht schon ab EUR 331,18
  • Auf Amazon kaufen*