Die USA will für 850 Billiarden US-Dollar einen Todesstern bauen. Nicht.

Marcel Am 13.01.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:52 Minuten

Okay, der Titel ist sicherlich etwas auf BILD-Niveau, die Nachricht dahinter aber irgendwie auch – dennoch ist sie kein Spaß, sondern das ganze ist ernst gemeint. Fast 35.000 Menschen haben eine Petition aus November 2012 unterzeichnet, in der die amerikanische Regierung um Präsident Obama davon überzeugt werden sollte, einen „Todesstern“ zu bauen. Der Antragsteller nennt als Gründe die Schaffung neuer Arbeitsplätze, Erhöhung der nationalen Sicherheit und Erforschung des Universums. Rund 850 Billiarden US-Dollar – 850.000.000.000.000.000 – soll der Bau verschlingen.

todessternusa

Nun hat sich Paul Shawcross, seines Zeichens für das Wissenschafts- und Raumfahrt-Budget im US-Präsidialamt zuständig, zur Petition geäußert und eine offizielle Stellungnahme verfasst. Unter der Überschrift „This isn’t the petition response you’re looking for“ („Das ist nicht die Antwort die ihr sucht“) teilt er zwar grundsätzlich das Anliegen des Petitionsstellers, man wolle das Staatsdefizit jedoch verringern, statt es nochmals mit der Summe zu belasten – außerdem unterstütze die amerikanische Regierung keine Zerstörung von Planeten. Zu guter Letzt spielt er noch auf eine signifikante Schwachstelle aus den „Star Wars“-Filmen an: Warum sollten wir unzählige Dollars aus Steuereinnahmen für einen Todesstern ausgeben, dessen fundamentale Schwachstelle von einem Ein-Mann-Raumflieger ausgenutzt werden kann?“. (Quelle)

Unglaublich, auf was für Ideen die amerikanischen Staatsbürger so kommen…

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple iPhone 6s Smartphone (11,9 cm (4,7 Zoll) Display, 64GB interner Speicher, IOS) grey
  • Neu ab EUR 629,00, gebraucht schon ab EUR 433,99
  • Auf Amazon kaufen*