[Wirre Gedanken] Die WWDC 2013, iOS 7 und meine Gedanken dazu

Marcel Am 11.06.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:20 Minuten

Apple - iOS 7 - Features 2013-06-11 00-39-32

Eine Nacht ist vorüber, eine Nacht, in der ich sicherlich von iOS 7 geträumt habe. Die neue Hardware? Nett. iWork für iCloud? Für mich uninteressant. Mac OS X „Mavericks“? Nette Funktionserweiterung, im Grunde aber keine Revolution, wie es bei iOS 7 gegeben hat. Apple selbst nennt das neue System „die größte Weiterentwicklung, seit der Veröffentlichung des ersten iPhone“ – und damit haben sie definitiv recht. Alles ist neu, alles ist flacher und doch verspielter – den Demos und Screenshots nach hat Apple eine gute Mischung aus beidem gefunden.

In einer Sache habe ich sogar recht behalten: Schaut man sich einmal so die ein oder andere App an, zum Beispiel die Musik.app, den Kalender, den App Store, die Wetter-App, so sieht natürlich fast alles anders aus – ist aber nicht gänzlich neu. Die Farben sind anders, die Schrift auch, auch die Aufteilung ist minimal anders – im Grunde aber ist alles noch da, wo es sein sollte. Sicherlich eine kleine Homage an die alten Hasen in Sachen iOS.

In welchem Punkte ich aber falsch lag: dass man solch einen großen Design-Schritt macht. Apps und Homescreen? Ja, da habe ich mit gerechnet. Aber die Modernisierung des Lockscreens, des Notification Center und der Einbau des Control Center? Hätte ich nicht erwartet – für mich war das Design fast schon Grund genug für einen Versionssprung auf Versionsnummer 7. Auch die Tatsache, dass man in der ein oder anderen App (zum Beispiel in der neuen Foto-App) nahezu ohne Buttons auskommt und stattdessen vollständig auf eine Gesten-basierte Steuerung zurückgreift hätte ich nicht unbedingt erwartet. Trotzdem: Auch hier war eigentlich von vornherein klar, dass Apple nicht das gesamte Konzept – iOS ist eben App-basierend im Vergleich zu Android und Windows Phone 8 – über den Haufen wirft. Vielleicht mit iOS 8 Anno 2014, aber erst einmal reicht iOS 7, um die alten Hasen zur kleinen Neueingewöhnung zu verpflichten.

Apple - iOS 7 2013-06-10 23-51-18

Betrachte ich mir einmal meine Featurewünsche für iOS 7, so kann ich ein paar Punkte abhacken: es gibt ein neues Design (offensichtlich), einen schnelleren Zugriff auf „Do not disturbed“ (über das Control Center) und … nun ja, das war es auch schon. Was aber nicht heißt, dass es nicht vielleicht doch kommen kann. Man hat wenig vom iPad gesehen – vielleicht gibt es ja doch noch mehrere Benutzerkonten. Eine Swype-ähnliche Tastatur? Maybe. Man darf nicht vergessen: das ganze war lediglich eine Vorschau und trotz der Beta muss das nicht zwangsläufig heißen, dass es nicht vielleicht doch noch das ein oder andere Feature geben kann; ich glaube aber irgendwie nicht, dass Apple das gesamte Pulver verschossen hat, sondern noch ein, zwei Dinge im Ärmel hat. Noch dazu gibt es natürlich auch noch viele Kleinigkeiten, welche das System abrunden, die man aber während der Keynote nicht erwähnte: so kann zum Beispiel das Zeitungskiosk endlich in einen Ordner verschoben werden und auch ein Barcode Scanner ist „out of the box“ dabei.

Denn: jedes iPhone hatte im Prinzip so ein Exklusivfeature – sofern es nicht eine neue Generation darstellte. Und so dürfen wir nun einmal rätseln: gibt es aufgrund des großen Sprungs von iOS auch ein neues iPhone? Wäre natürlich der Mega-Buzz im Herbst. Gibt es jedoch nur ein iPhone 5S, so tippe ich mal auf ein Exklusiv-Feature und hoffe dabei auf eine Swype-Tastatur. Oder wenn ich träumen dürfte: ein 3D-Display – immerhin ist der neue Homescreen von iOS 7 3D angehaucht und neigt sich zum Beispiel mit, wenn man das Smartphone kippt, neigt und so weiter. Träumerei? Ja, vielleicht. Aber das darf man ja.

ios7

Wenn ich aber mal so zurückschaue und darüber nachdenke, was meine (bisherigen) Lieblingsfeatures von iOS 7 sein dürften, dann wird es ganz banal (mal von dem neuen Design abgesehen – Design ist für mich kein Feature ;-)). Nicht das neue Notification Center, nicht die neue Kamera- und Foto-App, nein, auch nicht iTunes Radio. Sondern ganz banal das Control Center, die automatischen App-Updates und der Activation Lock – sofern letzterer auch „sicher“ ist. AirDrop und iCloud Keychain? Nett, aber AirDrop ist nur iOS-tauglich, der iCloud Keychain ist Safari gebunden. Beides (genau wie übrigens auch FaceTime) sehe ich vielleicht als „nice to have“ an, mehr aber auch nicht.

Und genau hier wäre der große Vorteil von Google: sie haben ein (mehr oder weniger) offenes System. Aber das will Apple auch gar nicht bewerkstelligen – der Mac und die iDevices harmonieren nahezu perfekt zusammen, die synchronisierten Benachrichtigungen verdeutlichen dies noch einmal. Und so dürfte sich iOS 7 für mich wieder an die Spitze des mobilen Marktes setzen, auch wenn die Marktanteile sicherlich noch etwas weiter sinken werden, denn gegen die günstigen Androiden dürfte auch iOS 7 nichts machen können. Aber Samsung und HTC? Die werden sicherlich das neue System zu spüren bekommen. Wenn es soweit ist – im Herbst.

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple iPhone 6s Smartphone (11,9 cm (4,7 Zoll) Display, 16GB interner Speicher, IOS) grey
  • Neu ab EUR 499,00, gebraucht schon ab EUR 379,99
  • Auf Amazon kaufen*