Diminished Reality: Die Zukunft des Fakes?

Marcel Am 02.11.2010 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:51 Minuten

mqdefault

Das Bilder in Zeitungen und auch sonst wo „gephotoshopped“ werden, ist ja bekannt und inzwischen hat sich auch jeder damit abgefunden. So können kleinere Dinge schnell mal entfernt, oder aber „korrigiert“ werden. Das mit Adobe Photoshop nahezu alles möglich ist, zeigt dieses Video:

Das ganze funktioniert aber nur mit Bildern. Noch. Denn die TU Ilmenau hat eine Software entwickelt, die Dinge in Echtzeit aus einem Video entfernen kann – und das, ohne große Spuren davon zu hinterlassen. Das ganze schimpft nennt sich dann „Diminished Reality“ (verminderte Realität). In einem Video von Focus Online sieht man ganz gut, was gemeint ist, und wie simpel es gehen soll:

Und auch wenn man hier und da die Bearbeitung erkennen kann: Die Software ist noch in einer Entwicklungsphase und mit der Zeit werden die Ergebnisse wohl auch deutlich besser werden. Ich jedenfalls traue nun absolut keinem Video mehr. ;-) Und wer nun sagt es handelt sich nur darum, Dinge zu entfernen und nicht zu verändern, der sollte sich mal das folgende Video vom Max Planck Institut anschauen. Dort geht es um MovieReshape – eine Technik die es ermöglicht, auch ganzeKörperproportionen zu ändern. ;)

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Samsung Galaxy S7 Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) schwarz
  • Neu ab EUR 402,00, gebraucht schon ab EUR 315,00
  • Auf Amazon kaufen*