Facebook stellt den hauseigenen E-Mail-Dienst @facebook.com ein, droht eine Welle von Spam?

Marcel Am 25.02.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:33 Minuten

facebook-mail

Nach rund drei Jahren stellt das soziale Netzwerk Facebook den eigenen E-Mail-Dienst ein, wie man derzeit in einer Rundmail und auf den Hilfeseiten verkündet. Viele Nutzer werden sich dabei wohl erst einmal die Augen reiben: Wie, Facebook besitzt einen E-Mail-Service? Jau, tuen sie und jeder Nutzer, egal ob er es wollte oder nicht, bekam schon vor einiger Zeit eine feste Mail-Adresse nach dem Muster Nutzername@facebook.com – wie man in den allgemeinen Einstellungen des Accounts sehen dürfte. Allerdings wird der Dienst wohl so wenig genutzt, dass man sich im Facebook-Hauptquartier nun zu der Schließung entschieden hat. E-Mails, welche an eure Facebook-Adresse versendet werden, werden automatisch an eure primäre E-Mail-Adresse weitergeleitet – dürften sicherlich nicht viele Mails sein, die Facebook hier weiterleiten muss.

What’s changing with @facebook.com email addresses? | Facebook Help Center | Facebook

Für Facebook sicherlich zu verschmerzen, immerhin hat man das Angebot mehr als stiefmütterlich behandelt, denn eingehende Mails wurden lediglich im Messenger-Fenster angezeigt und eine Weiterentwicklung in Form einer „echten“ Mail-Oberfläche inklusive übersichtlicher Liste, Anhänge, CC/BCC und Betreff hat man seitens Facebook wohl auch nie als notwendig erachtet. Demnach dürfte die Nachricht für gefühlte 99% der Nutzer völlig uninteressant sein – hat aber auch einen gewaltigen Haken, wenn man einmal das System betrachtet: Die Facebook-Mail-Adressen fremder Nutzer sind wie erwähnt ganz einfach herauszufinden; schickt man nun eine Mail an eben diese Adresse, so landet die Mail automatisch im Posteingang der regulären E-Mail-Adresse des Nutzers – eine Tatsache, die sicherlich für die ein oder andere Spam-Mail missbraucht wird, würde ich persönlich fast drauf wetten.

facebook_retiring_email

Die Lösung des Problems (neben dem Alles-oder-Nichts-Weg in Form des Löschens der primären Mail-Adresse) bietet Facebook dabei selbst an, denn die standardmäßig aktivierte Weiterleitung soll sich auch deaktivieren lassen – auch wenn der entsprechende Punkt bei mir aktuell noch nicht in den Einstellungen zu finden ist. Etwas ungünstig gelöst, wenn der Dienst so wenig genutzt wird, hätte auch eine Info und eine optionale Weiterleitung ausgereicht – quasi der umgekehrte Weg. Nun aber einmal die Frage aller Fragen: Hat irgendwer von euch jemals eine E-Mail an eine @facebook.com-Adresse verschickt oder empfangen?

via & Bildquelle TheVerge

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple iPhone 6s Smartphone (11,9 cm (4,7 Zoll) Display, 64GB interner Speicher, IOS) grey
  • Neu ab EUR 675,00, gebraucht schon ab EUR 435,00
  • Auf Amazon kaufen*