FashWash · Facebook-Profil auf peinliche Verknüpfung für die Graph Search prüfen lassen

Am 31.01.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:03 Minuten

Bildschirmfoto 2013-01-24 um 00.41.53

Die Zeiten, in denen man ohne jegliche Gedanken Party­bilder, Statu­sup­dates und Co. in die diversen sozialen Netzwerke gepustet hat, sind zum Glück so langsam vorbei. Okay, es gibt immer noch genug Ausnahmen, aber ich meine, dass sich langsam ein vernünf­tiger Umgang in den Köpfen einnistet. Gut so, denn einmal gepostet kann man zwar einzelne Dinge ausblenden, Facebook behält diese aber bewie­se­ner­maßen auf den Servern. Nun hat man vor ein paar Tagen die Graph Search vorge­stellt, welche seman­tische Suchan­fragen zulässt und verschiedene Suchpa­ra­meter mitein­ander verknüpfen kann. Und bereits jetzt – obwohl sich die Suche noch im Beta-Stadium befindet und nur für einzelne Nutzer freige­schaltet ist – gibt es erste kuriose Suchan­fragen und deren Ergeb­nisse.

Das ganze zeigt eben wieder einmal: Facebook vergisst nichts. Hier ein like, da ein like und schwupps, ist das ganze wieder vergessen. Wer sich ebenso peinliche Suchan­zeigen ersparen möchte, der sollte also sein gesamtes Profil einmal von Hand absuchen – oder aber er nutzt die App FaceWash. Die App bietet einen Waschgang für das Profil an und sucht dabei nach bestimmten Stich­wörtern – dafür gibt es zwar ein paar vorde­fi­nierte Sets, diese dürften aller­dings deutsch­spra­chigen Nutzern nicht unbedingt von Hilfe sein. Aber es gibt ja nicht umsonst die manuelle Suche, in der ihr eure eigenen Suchbe­griffe einfügen könnt. 

Wer sich also demnächst™ die ein oder andere peinliche Abfrage seiner Daten ersparen möchte, der sollte sich sein Profil einmal genauer und kriti­scher betrachten – sei es manuell per Hand, oder aber mittels FaceWash… (via)

Bildschirmfoto 2013-01-24 um 00.42.31