ForkLift 2: Netter Ersatz für den Mac-Finder

Marcel Am 14.12.2011 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:53 Minuten

Ich persönlich komme mit dem Finder von OS X mehr als zurecht und habe bisher selten auf andere Dateibrowser geschaut. War unter Windows nicht anders – Total Commander? War nix für mich. Lediglich TotalTabs nutze ich unter OS X. Doch eine Sache habe ich mir mal noch angeschaut und muss sagen: Ich habe mich nicht verliebt. Aber ich habe es auch nicht angewidert abgestoßen. Die Rede ist von ForkLift 2, einem sehr gut gemachten Ersatz für den Finder.

Die Features der gut 30 US-Dollar teuren Software sind vielfältig, hier mal eine Übersicht der Features, die mir am wichtigsten wären:

  • Zugriff auf FTP, SFTP, WebDAV, S3, iDisk, SMB, AFP und NIS
  • Ordnersynchronisation
  • Remote Edit: Dateien auf dem Webserver editieren, ohne Zwischenspeicherung

Daneben gibt es auch noch zahlreiche andere Features; viele finden ja die Zwei-Fenster-Ansicht wichtig, ich persönlich kann mehr als gut darauf verzichten. Eine komplette Übersicht über die Features gibt es auf der Seite des Entwicklers.

Wie gesagt: Ob nützlich oder nicht kann jeder in der 14-tägigen-Testversion selbst herausfinden. Es gibt sicherlich ein paar nette Dinge (so auch die blaue Navigationsbar), aber dafür 30$ ausgeben? Ich weiß nicht… Zumal ich nicht weiß, in wie weit ForkLift den Finder wirklich ersetzt, oder ob OS X den Finder unersetzlich macht, indem nur dieser Standard sein kann.

Artikel teilen

Kaufempfehlung*