Foursquare lagert Check-In-Funktion in Swarm aus, „erfindet“ sich neu

Marcel Am 01.05.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:26 Minuten

kx3ki

Foursquare werden sicherlich viele Leute kennen, heute hat man im hauseigenem Blog Neuerungen vorgestellt, die durchaus einen größeren Schnitt durch das bisherige Foursquare machen. Bislang hatten Nutzer zwei verschiedene Möglichkeiten den Dienst zu nutzen: Entweder hat man Foursquare genutzt um neue Örtlichkeiten wie Restaurants oder dergleichen zu entdecken, oder man nutze das Netzwerk um zu schauen, wo sich seine Freunde befinden. So zumindest die Nutzeranwendung, die der Dienst beim Austausch mit seinen Nutzern in Erfahrung bringen konnte. Die Folge? Man wird beide Apps splitten und sämtliche soziale Funktionen in eine neue App namens Swarm packen. Hierüber lässt sich dann nicht nur in Orte einchecken, sondern auch schauen, wo sich eure Freunde befinden und was diese gerade machen.

swarm_group

Die App soll in den kommenden Wochen für iOS und Android in die entsprechenden mobilen Stores geworfen werfen, eine Version für Windows Phone soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Bis zum Sommer dann soll es auch eine generalüberholte Foursquare-App geben, welche auf die Funktionen wie Check-In, Freundessuche und dergleichen verzichtet und sich lediglich als eine Art Empfehlungsdienst und lokale Suche für Restaurants, Geschäfte und Co. positionieren möchte – und damit in direkter Konkurrenz zu Yelp! stehen wird. Beide Apps wurden beziehungsweise werden dabei jedoch so entwickelt, dass diese nahtlos miteinander genutzt werden können.

Ob man mit diesem Schritt nun lediglich eine bessere Nutzererfahrung erreichen möchte? Genauso dürfte es Foursquare sicherlich daran gelegen sein, irgendwie Geld zu verdienen, was mit reinen „Check-In“-Nutzern natürlich nicht so möglich ist – daher wohl auch der Schnitt, der die reine Foursquare-App eben von einer Nische in eine andere Nische drängt. Ob der Schritt ein Erfolg versprechen kann? Immerhin gibt man die wohl bekannteste und am häufigsten genutzte App auf – ich persönlich kenne zwar etliche Foursquare-Nutzer, die den Dienst aber durch die Bank nur zum einchecken nutzen um eine persönliche Statistik der besuchten Orte erhalten zu können. Was meinen denn andere Foursquare-Nutzer zu der angekündigten Neuerung?

Quelle Foursquare Bilder TheVerge via @ReneHesse

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Huawei P10 Smartphone (12,95 cm (5,1 Zoll) Touch-Display, 64 GB Interner Speicher, Android 7.0) Mystic Silver
  • Neu ab EUR 499,00, gebraucht schon ab EUR 440,00
  • Auf Amazon kaufen*