#FYI: Wieso chinesische URLs oftmals Ziffern statt Buchstaben nutzen

Am 12.01.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:15 Minuten

3402955869_5c79c8c7ef_b

Mal ein Artikel aus der Reihe #FYI und nutzloses Wissen – oder hat sich wirklich schon einmal jemand gefragt, wieso chinesische URLs oftmals auf Ziffern, statt auf Buchstaben setzen? Nicht? Gut, dann stehe ich nicht gänzlich alleine dar. Tatsächlich ist es so, dass zahlreiche Domains auf reine Ziffern-URLs setzen: So handelt es sich bei 4399.com zum Beispiel um eine Spieleseite, auf 92.com werden Autos gehandelt und 163.com ist zum Beispiel die URL der Firma NetEase und das auch hierzulande einigermaßen bekannte Alibaba findet man unter 1688.com. Doch wieso diese Ziffern folgen? Die Jungs und Mädels von New Republic haben sich diesem Thema einmal angenommen und eine Erklärung dafür gefunden:

So ist es so, dass sich viele Chinesen Ziffernfolgen leichter merken können als die für URLs gebräuchlichen lateinischen Buchstaben. Zwar wird in chinesischen Schulen mit dem Pinyin-System zur Buchstabierung von Wörtern in Mandarin („Hochchinesisch“) gelehrt welches auf dem lateinischen Alphabet basiert, dennoch trägt dies nicht zur Erkennung des Sinns hinter einem Wort beziehungsweise Domain wie zum Beispiel Hotmail.com bei – nach dem Pinyin-System sieht es eben aus wie Kauderwelsch.

Und auch wenn die arabischen Ziffern ebenfalls „ausländische Importe“ sind, so sind die meisten Chinesen (und vor allem die Älteren) mit den arabischen Ziffern mehr vertraut als mit den lateinischen Buchstaben – folglich setzen zahlreiche Webdienste eben auf Ziffern-URLs. Diese sind zu einem Größtenteil nicht einmal zufällig gewählt, sondern haben häufig eine Verbindung zur Seite. 163 zum Beispiel war zu Zeiten einmal die Einwahlnummer für chinesische Internetnutzer und die Alibaba-Domain 1688.com klingt ausgesprochen etwa wie „yow-leeyoh-ba-ba“ – also wie der Firmenname selbst.

Soweit, so gut also – und nun sind wir alle ein bisschen schlauer, oder nicht?

Quelle New Republic Bildquelle Chris Dlugosz // CC via Gizmodo