Google Container für Firefox schützt vor Google-Tracking auf Webseiten

Marcel Am 10.10.2018 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:28 Minuten

Seit dem letzten „Datenskandal“ Facebook den Ruf der größten Datenkrake weg, aber auch Google sammelt Daten, wo sie nur können. Der einzige Unterschied: Google hat keine Daten an ein britisches Unternehmen verkauft, zumindest ist dessen (noch?) nichts bekannt. Was aber die Daten-Sammelwut betrifft, so dürfte Google noch um einiges wilder sein, immerhin hat man neben den reinen Surf-Daten alleine aufgrund der Android-Smartphones weitere Millionen Datenquellen. Während man letzteres durch die Verwendung eines anderen mobilen Systems (gibt ja eine riesige Auswahl /ironieoff) verhindern kann, sieht es beim Surfen auf dem Desktop ein wenig anders aus: Ruft ihr eine Webseite über Google auf oder nutzt eine Seite Analytics/AdSense, so hinterlässt man Daten, die Google auch über Umwege einzelnen Nutzern zuordnen kann.

Google Container
Google Container
Entwickler: Perflyst
Preis: Kostenlos

Genau dieses Tracking über Webseiten hinweg möchte die Firefox-Erweiterung Google Container verhindern. Bei der Erweiterung handelt es sich um einen Fork der offiziellen Mozilla-Erweiterung Facebook Container, die die Firefox-Macher vor einigen Wochen veröffentlicht haben. Einmal heruntergeladen und installiert wird der Nutzer zunächst ausgeloggt und im Anschluss daran sämtliche Google-Cookies gelöscht. Beim nächsten Aufruf einer Google-Seite (nicht nur die Suche, sondern auch Gmail, YouTube, Blogger und Co.) wird dann ein isolierten Container erschaffen, die restlichen Tabs mitsamt ihrer Cookies und Sessions sind so für Google unsichtbar – das Verfolgen über verschiedene Webseiten hinweg und Verknüpfen mit eurem Google-Account funktioniert also nicht mehr.

Kleiner Nachteil: Gilt nicht nur fürs Tracking, sondern auch Google-Kommentare, Share-Buttons für Google+ und Social Logins sind nicht mehr möglich. Die Erweiterung verhindert aber wie auch die offizielle Facebook-Erweiterung kein grundsätzliches Trecking durch Google, dies ist auf anderen Webseiten wie gewohnt möglich. Allerdings kann Google durch die getrennte Instanz keine direkte Verknüpfung zu eurem Google-Konto mehr auf die Beine stellen, die Datensammelei wird also zumindest zu einem Teil eingeschränkt, ohne dabei funktionelle Einschränkungen beim Surfen in Kauf nehmen zu müssen. Wer noch mehr möchte, der sollte zusätzlich den Tracking Schutz von Firefox aktivieren, Cookies von Dritten deaktivieren oder sich einmal die Erweiterung Multi-Account Containers anschauen.

Firefox Multi-Account Containers
Firefox Multi-Account Containers
Entwickler: Mozilla
Preis: Kostenlos

Quellcode GitHub via gHacks

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Huawei Mate 9 (14,9 cm (5,9 Zoll), 64GB, 12 Megapixel Kamera, Android 7.0) Grau
  • Neu ab EUR 907,00
  • Auf Amazon kaufen*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.