Google Trans­pa­rency Report: Googles Kampf um Trans­parenz

Am 27.05.2012 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:33 Minuten

Den Google Trans­pa­rency Report gibt es nun schon seit gut zwei Jahren, war mir jedoch bisher unbekannt. In besagtem Report listet Google alle Anfragen von Behörden und Unter­nehmen auf, die sich mit dem Thema Löschung oder Daten­an­fragen beschäf­tigen. Die meisten Anträge aus Deutschland beziehen sich auf Diffa­mie­rungen, gefolgt von Volks­ver­het­zungen und Porno­graphie.

Seit neustem listet der Google Trans­pa­rency Report nun auch alle Anfragen bezüglich Urheber­rechts­ver­let­zungen auf. Ganz oben auf der Liste: Microsoft. Verwundert nicht, sind doch Windows und Office unter der meist genutzten Software zu finden. Dahinter folgen – wenig überra­schend – Unter­nehmen aus Musik und Film. 

Inter­es­sante Statis­tiken, und Google ist selbst auch nicht ganz untätig: Laut Google sollen Anfragen bezüglich Warez innerhalb von 11 Stunden bearbeitet werden – man will den eigenen Index wohl möglichst Warez-frei haben. (via)