Groopic für iOS und Android macht aus Einzelfotos Gruppenfotos

Marcel Am 19.04.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:51 Minuten

groopic-ios-android-6821

Viele kennen sicherlich das Problem: Man möchte ein Gruppenfoto schießen und nun entbrennt die Entscheidung darüber, wer den Fotografen spielen soll und somit nicht mit auf dem Bild zu finden sein wird. Eine Lösung wäre hier sicherlich ein Timer oder aber man drückt einem vorbeistreunendem Fremden das Smartphone für ein Foto in die Hand – was aber sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Eine andere Lösung in Form einer App hört auf den Namen Groopic und ist sowohl für iOS, als auch für Android zu haben.

So wird im ersten Schritt ein entsprechendes Foto ohne den ersten Fotografen geschossen, hierbei sollte man bei der Positionierung der Leute darauf achten, dass dieser noch nachträglich Platz im Bild hat. Ist dieses Bild nun geschossen wird gewechselt und nur der Fotograf nimmt nun den Platz vor dem Objekt ein. Hierbei sollte man darauf achten, dass die Überlagerungen relativ genau übereinstimmen, anderenfalls hat man später kleinere Verschiebungen im Bild.

Hat man dann beide Bilder aufgenommen wird man seitens der App dazu aufgefordert, den Fotografen auf dem Bild zu markieren – was sicherlich eher ein Übersetzungsfehler ist (da finden sich noch weitere, zum Beispiel „Rückkopplung“ für „Feedback“) und eher aussagen soll, dass man die gewünschten Personen markieren sollte. Danach muss man dieses ebenfalls mit dem zweiten Bild machen:

Das finale Ergebnis sieht dann in etwa so wie unten aus, wobei es hier eben die angesprochene Verschiebung gibt – war eben doch nicht genau genug. Hat man jedoch einen Hintergrund, bei dem es nicht so deutliche und starke Konturen gibt (wie zum Beispiel in Wäldern, am See oder ähnlichem) fällt dieser Effekt natürlich nicht so deutlich auf und Leute mit einer ruhigen Hand haben nochmals einen kleinen Vorteil. Was natürlich ebenfalls nicht fehlt sind die obligatorischen Filter, keine Foto-App ohne diese. Kann man nutzen, muss man aber nicht.

Alles in allem macht Groopic einen sehr guten Eindruck und funktioniert (bei entsprechender Genauigkeit) recht zuverlässig und gut und erinnert ein wenig an die damalige GroupShot-Software von Microsoft Research. Die Grundversion ist dabei kostenlos zu haben, dabei lassen sich allerdings lediglich die kleinen Groopics-Collagen (bestehend aus den beiden Bildern und dem zusammengeführten Ergebnis) teilen und speichern. Möchte man das zusammengeführte Bild in voller Auflösung auf dem Gerät speichern oder direkt per Netzwerke, Mail oder Nachricht teilen muss man einen In-App-Kauf in Höhe von 0,89 Euro in Kauf nehmen – dieser aber lohnt sich, wie ihr dank der freien Testmöglichkeit selbst herausfinden dürft. Thumbs up.

Groopic
Groopic
Entwickler: Ingrain
Preis: Kostenlos
groopic
groopic
Entwickler: Ingrain
Preis: Kostenlos+

 

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Samsung Galaxy S6 Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm) Touch-Display, 32 GB Speicher, Android 5.0) schwarz (Nur für Europäische SIM-Karte)
  • Neu ab EUR 334,95, gebraucht schon ab EUR 225,00
  • Auf Amazon kaufen*