Hosts-Datei wird als Malware in Windows Defender erkannt

Marcel Am 07.10.2012 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:36 Minuten

Der ein oder andere modifiziert unter Windows seine Hosts-Datei – die Gründe dafür können vielfältig sein. Oftmals werden Webseiten oder andere Dienste so komplett gesperrt – wie das geht, habe ich ja für Windows auch auch OS X schon einmal beschrieben. Nun nutzen viele sicherlich auch den kostenlosen Windows Defender, um sein System nach Malware und Co. zu scannen – seit Windows 8 ist das Microsoft-Tool auch fest im System integriert.

Problem dabei: Der Defender erkennt eine modifizierte Hosts-Datei und meldet diese als Malware. Genauer gesagt erkennt der Scanner hier ein SettingsModifier:Win32 / PossibleHostsFileHijack.

Nun gibt es zu besagtem Problem auch einen Support-Thread bei Microsoft. Als Lösung des „Problems“ rät Microsoft jedem Hosts-Modifizierer, die Hosts-Datei vom Scan herauszunehmen. Wie genau der Weg dahin ist steht in besagtem Thread geschrieben – für die meisten dürfte aber sicherlich der Screenshot ausreichend sein. (via & via)

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Microsoft Surface Pro 4 31,24 cm (12,3 Zoll) Tablet-PC (Intel Core i5, 8GB RAM, 256GB, Intel HD Graphics, Windows 10 Pro)
  • Neu ab EUR 1.049,00, gebraucht schon ab EUR 955,00
  • Auf Amazon kaufen*