Image­Glass für Windows: Schneller und offener Bildbe­trachter

Am 10.02.2017 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:03 Minuten

Die neue Foto-App von Windows 10 ist nicht unbedingt jeder­manns Geschmack, die Stimmen sind vielfältig. Zu umfang­reich und zu träge, das sind so die häufigsten Stimmen die man nicht selten vernehmen kann. Und dem kann ich so zustimmen, denn möchte man sich nur kurz ein Bild anschauen, reagiert die Foto-App von Windows 10 alles andere als flott (je nach vorhe­rigem Update mal mehr, mal weniger schneller). Hatte man bis zu Windows 8 noch die klassische Fotoan­zeige, so ist auch diese inzwi­schen entfallen, sodass sich der geneigte Nutzer nach Alter­na­tiven umschauen muss. Diesbe­züglich gehört IrfanView sicherlich zu den am häufigsten genannten Anwen­dungen, immerhin auch schon seit Jahren in der Entwicklung und inzwi­schen mit einer ganzen Reihe an Features. Wer es aber nochmals ein wenig leichter haben möchte, der sollte sich einmal das ebenfalls kostenlose Image­Glass anschauen. 

Bei Image­Glass handelt es sich um einen kleinen Open-Source-Bildbe­trachter (den Quellcode gibt es wie gewohnt auf GitHub), der mit seinen knapp 10 Megabyte äußerst schlank ist und sich auch in der Bedienung so verhält – wirklich alles sehr flott unterwegs, gefällt. Der kleine Speicher­ver­brauch ist natürlich auch darin begründet, dass es sich bei Image­Glass eben primär um einen Bildbe­trachter handelt, der weder eine umfang­reiche Bilder­ver­waltung bietet, noch irgend­welche ausge­dehnten Bearbei­tungs­funk­tionen. Image­Glass unter­stützt alle wichtigen Bildformate (unter anderem JPG, PNG, GIF, ICO, BMP, TIFF und PSD), und kann neben der Anzeige von Bildern diese auch drehen, skalieren und in andere Formate expor­tieren – ebenfalls ist es möglich, einzelne Bilder aus einem animierten GIF zu extra­hieren.

Die Feature-Liste komplet­tieren dann eine Thumbnail-Vorschau am (je nach getätigter Einstellung) linken, rechten oder unteren Rand des Anwen­dungs­fensters, eine Navigation durch Bilder und Ordner mittels Tastatur-Shortcuts oder Maus-Scrollrad, eine erwei­terte Zwischen­ablage zum Einfügen von kopierten Dateien, Bildaus­schnitten und ähnlichem und auch eine kleine Diashow-Funktion ist (wie es sich für einen Bildbe­trachter gehört) integriert. Zu guter Letzt lassen sich Bilder dann auch direkt zu Facebook hochladen, für den ein oder anderen vielleicht eine ganz praktische Sache, auch wenn man die Liste an unter­stützten Diensten und Netzwerken sicherlich noch erweitern könnte.

Das Aussehen von Image­Glass lässt sich bei Bedarf übrigens mittels Skins anpassen, dazu stehen eine Vielzahl an Designs auf der Projekt­seite zum Download bereit; passen­der­weise natürlich auch für Windows 10. Des Weiteren findet ihr hier auch ein deutsches Sprach­paket zur manuellen Instal­lation vor und Image­Glass versteht sich sogar auch Erwei­te­rungen, die den Funkti­ons­umfang des Tools nach Bedarf erweitern – aller­dings ist die Auswahl mit drei Erwei­te­rungen alles andere als riesig. Insgesamt aber gefällt mir Image­Glass aufgrund des einfach gehal­tenen Funkti­ons­umfang richtig gut, es kommt eben immer auf den Nutzer an – mir persönlich reicht eine flotte Bildan­zeige, ich benötige keine wirkliche Verwaltung. Definitiv mal im Hinterkopf behalten oder gleich anschauen, wenn es euch nicht anders ergehen sollte.

Image­Glass für Windows herun­ter­laden

Quellcode GitHub via Dr. Windows