iOS 8 wird offen und bekommt Widgets und neue Tastaturen, TouchID lässt sich auch für Drittapps nutzen

Marcel Am 02.06.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:53 Minuten

0chv2

Heilige Scheiße – da hat Apple ja mal wirklich ein Feuerwerk auf der WWDC 2014 abgeliefert, was sicherlich nicht nur ich so nicht erwartet hätten. Nachdem ich gerade einmal die wichtigsten Neuerungen von iOS 8 niedergeschrieben habe, die das System von Haus aus mitbringt, gibt es aber noch einen viel wichtigeren Punkt, denn iOS 8 wird wesentlich offener als es bisher der Fall war. So bekommen Entwickler rund 4.000 (!!!) neue Programmierschnittstellen geboten, von denen mir vor allem die Extensions ein „What the fuck“ auf die Lippen gezaubert haben.

So bekommen Entwickler nun zum Beispiel die Möglichkeit ihre Apps in das Teilen-Menü von iOS implementieren zu können. So könnten Bilder zum Beispiel direkt aus der Foto-App heraus an WhatsApp geschickt werden, Links an Pocket und so weiter und so fort – also quasi so, wie man es auch von Android und Windows Phone her kennt. Aber nicht nur das, auch lassen sich zum Beispiel Inhalte mittels Bing übersetzen oder ähnliche Aktionen durchführen.

Auch Widgets wird es in iOS 8 geben, wenn auch nicht auf dem Homescreen. Stattdessen können sich Apps nun direkt in das Notification Center klinken und dort diverse Schnellansichten ermöglichen. So könnte euch eine Sport-App zum Beispiel direkt im Notification Center über einen Live-Ticker mit aktuellen Informationen versorgen.

Bereits mit iOS 7 hat die Foto.app diverse Bearbeitungsmöglichkeiten spendiert bekommen, mit denen man zum Beispiel diverse Filter über die Bilder legen kann und derartiges Gedöns – dank der Erweiterungen-API können Entwickler hier nun neue Filter und Effekte hinzufügen. Aber die wohl fetteste Neuerung: Auch Tastaturen lassen sich nun ersetzen. Wischtastaturen. Swype-Keyboard. Hell yeah, was für eine Scheiße – positiv gemeint. Die Rufe wurden lauter und lauter, nun hat Apple diese scheinbar erhöht und gibt Entwicklern und Nutzern nun eben gleichermaßen die Möglichkeit an die Hand, eigenständige Tastaturen entwickeln und diese in allen Apps nutzen zu können. Sehr geile Sache – wenn auch überfällig.

third_party_screen

Zu guter Letzt gibt es auch eine neue TouchID-API. War es bislang so, dass TouchID nur zum Entsperren des Gerätes und für Einkäufe im iTunes- und AppStore genutzt werden konnten, so können mit iOS 8 nun auch Apps von Drittentwicklern auf den Fingerabdruckscanner zugreifen. So müsste man zum Beispiel in 1Password nicht mehr zwangsläufig das Passwort eingeben, sondern könnte die Passwortverwaltung mittels Finger auflegen freischalten lassen, Amazon könnte ebenfalls auf eine erneute Eingabe des Passwortes beim Kauf verzichten und dergleichen. Wie ich schon in letzten Jahr mit der Veröffentlichung von TouchID gesagt habe: Apple macht erst einmal einen kleinen Testlauf, bevor man TouchID auf die Entwickler los lässt.

Bildschirmfoto-2014-06-02-um-20.35.31

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Apple iPhone SE Smartphone (4 Zoll (10,2 cm) Touch-Display, 16 GB Speicher, IOS) gold
  • Neu ab EUR 299,00, gebraucht schon ab EUR 244,34
  • Auf Amazon kaufen*