iOS: Zahlreiche namhafte Apps für schmale 0,99 Euro zu haben

Am 15.07.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:19 Minuten

ios-app-store

Scheinbar plant Apple in Kürze eine großan­ge­legte Sonder­aktion, denn derzeit gibt es viele hochwertige iOS-Apps zum schmalen Kurs von 0,99 Euro zu erwerben.

Pixel­mator: Ich glaube über Pixel­mator muss man nicht mehr viel sagen. Auf dem Mac die in meinen Augen beste Photoshop-Alter­native für den „Normalo“, auf dem iPhone und iPad die beste mobile Bildbe­ar­beitung. Nahezu alle Features der Desktop-Version haben Einzug gefunden, die Bedienung aber wurde eben an die entspre­chend kleineren Displays der iDevices angepasst – gleiches gilt auch für die Optimierung auf Touch­screens. Eigentlich ein No-Brainer, zumindest wenn man das ein oder andere Mal Bilder gerne etwas mehr Bearbeiten möchte, als nur die klassi­schen Filter und Effekte drauf anzuwenden. Regulär steht Pixel­mator für iOS für 4,99 Euro im App Store zur Verfügung. 

Pixelmator
Entwickler: Pixel­mator Team
Preis: 4,99 €
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot
  • Pixelmator Screenshot

Scanner Pro 6: Die Scanner-App aus dem Hause Readdle hat erst vor wenigen Tagen ein recht umfang­reiches Update erfahren, welches einige Neuerungen mit sich brachte. Insgesamt gehört Scanner Pro 6 für mich zu den drei Besten Scanner-Apps für iOS, in Sachen Scanqua­lität ist die App ebenfalls sehr gut und ganz weit oben. Norma­ler­weise werden für die App in gewohnter Readdle-Qualität 5,99 Euro fällig. 

WikiLinks 3: Auch WikiLinks gehört zu jener App, die vor gar nicht mal allzu langer Zeit ein umfang­reiches Update spendiert bekommen haben. Die App ermög­licht nicht nur ein kom­for­ta­bles Lesen der Ar­tikel, son­dern zeigt als Hauptschwer­punkt mit einem Ar­tikel ver­knüpfte Ar­tikel in Form einer Art Mindmap an. Neben der Verknüpfung zwischen den Artikeln gibt es aber auch zahlreiche weitere Nettig­keiten, wie eine bessere Darstellung der Artikel mitsamt der Bilder, Artikel aus eurer Umgebung und und und. Wer häufiger in der Wikipedia herum­stöbert, fährt mit der sonst 5,99 Euro teueren App sehr gut. 

FaceTune: Die Bildbe­ar­beitung FaceTune ist schon eine ganze Weile im App Store vertreten und ist seit Monaten in den oberen Charts des App Stores vertreten. Im Gegensatz zu anderen Apps hat sich FaceTune auf die Bearbeitung von Portraits spezia­li­siert, im Grunde handelt es sich hierbei um einen virtu­ellen Schmink­koffer. Haut glätten, Bild­be­reiche wie zum Bei­spiel Zähne auf­hellen (Hol­ly­wood lässt grüßen), De­tails wie Augen her­vor­heben, ebenso lässt sich das Gerät ein wenig schmaler ma­chen, der Taint etwas auffri­schen und der­glei­chen. Aber auch die üb­li­chen Bearbeitungs­mög­lich­keiten wie das Be­schneiden, Hinter­grundunschärfe, Ent­fernen von Roten Augen und Filtern und Rahmen fehlen in Fa­ce­tune na­tür­lich nicht. 

Facetune
Entwickler: Lightricks Ltd.
Preis: 5,99 €
  • Facetune Screenshot
  • Facetune Screenshot
  • Facetune Screenshot
  • Facetune Screenshot
  • Facetune Screenshot
Facetune for iPad
Entwickler: Lightricks Ltd.
Preis: 5,99 €

GoodReader: Bei GoodReader handelt es sich um eine recht umfang­reiche PDF-App, mit der sich PDF-Dokumente nicht nur be­trachten, son­dern auch be­ar­beiten lassen. So lassen sich zum Beispiel Seiten zu PDF-Dateien hin­zu­fügen, drehen, ent­fernen, ex­tra­hieren oder auch per Mail ver­senden. Au­ßerdem lassen sich Do­ku­mente mit vir­tu­ellen Text­mar­kern, Freihand-Notizen, Pfeilen und an­deren An­no­ta­tionen ver­sehen, auch das er­stellen von neuen PDF-Dokumenten ist möglich. Dateien können dabei auf un­ter­schied­li­chen Wegen auf das iDe­vice ge­schau­felt werden: Ganz Old-School per iTunes-Datei­freigabe oder auch über di­verse Online-Dienste und -Pro­to­kolle wie zum Bei­spiel SMP, AFP, (S)FTP, WebDav, Dropbox, Google Drive und One­Drive.

Soulver: Bei Soulver handelt es sich um einen sehr umfang­reichen Taschen­rechner für iOS, dessen Beson­derheit die Eingabe in einer Art „natür­lichen Sprache“ ist. So könnt ihr Berech­nungen mit Notizen und anderen Kommen­taren versehen, diese über mehrere Zeilen laufen lassen und dergleichen. Das ganze unter­stützt mit diversen Zusatz­funk­tionen wie Variablen (zum Beispiel ist „line2 – line3“ möglich), einen integrierten Währungs­um­rechner, einer gelun­genen und schlichten UI und eines mehr. Weniger für die schnelle Berechnung geeignet, statt­dessen richtet sich die Nutzung eher auf umfang­reiche Auflis­tungen.

Soulver
Entwickler: Acqualia
Preis: 2,99 €
  • Soulver Screenshot
  • Soulver Screenshot
  • Soulver Screenshot
  • Soulver Screenshot
  • Soulver Screenshot
  • Soulver Screenshot
  • Soulver Screenshot
  • Soulver Screenshot
  • Soulver Screenshot

Halftone 2: Der Unter­titel der App, „Comicbuch­her­steller“, sagt eigentlich schon alles aus, was man über die App wissen muss. Denn mit Halftone lassen sich eure Fotos nicht nur mit den obliga­to­ri­schen Filtern und Effekten versehen, sondern auch mit Sprech­blasen, Comic-Symbolen und anderen Dingen. Auch verschiedene Layouts sind vorhanden, mit denen ihr gleich mehrere Bilder auf eine „Seite“ bringen könnt, inklusive verschie­dener Muster und Formen, wie veral­tetes oder verknülltes Papier. Erfordert natürlich eine gewisse Kreati­vität, dann aber lassen sich mit der App tolle Ergeb­nisse erzielen. 

Halftone 2 - Comicbuchersteller
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot
  • Halftone 2 - Comicbuchersteller Screenshot

Das also erst mal als kleiner Überblick. Wie gesagt: Da wird Apple sicherlich seine Finger im Spiel haben und eine Sonder­seite planen, sollten sich noch mehr Apps finden, wird der Artikel natürlich aktua­li­siert.