iOS 9: Ein paar nicht ganz so offen­sicht­liche Kleinig­keiten…

Am 17.09.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:33 Minuten

Am gestrigen Abend war es soweit, Apple hat iOS 9 offiziell freige­geben. Während es einige Neuerungen gibt, die direkt ins Auge stechen (zum Beispiel Siri Proactive), hat Apple aber auch wieder viele Kleinig­keiten verbessert und geändert. Einmal eine erste, flotte und kleine Übersicht.

Spotlight-Suche: Die Spotlight-Suche ist umfang­reicher geworden. So könnt ihr nun zum Beispiel einfache Berech­nungen oder Umrech­nungen (wie „3 eur in usd“) durch­führen, sondern auch nach Einträgen und Dateien innerhalb von Dritt­ent­wickler-Apps suchen – sofern diese bereits ein Update für iOS 9 erhalten haben. Auch weitere Infor­ma­tionen – seien es zum Beispiel Sport-Ergeb­nisse, Wetter-Infos zum aktuellen Ort und dergleichen – kann Siri nun anzeigen. 

Suche in den Einstel­lungen: Ihr sucht nach einer bestimmten Option in den System-Einstel­lungen von iOS? Dann könnte euch die neue Suchmaske eine große Hilfe sein – schließlich werden die Einstel­lungen immer umfang­reicher und sind (zugegeben) teilweise auch etwas unlogisch verschachtelt. Einfach in der Haupt­an­sicht der Einstellungen.app kurz nach unten wischen, schon taucht die Suchmaske auf. 

Strom­spar­modus: iOS 9 kommt mit einem neuen Strom­spar­modus daher, welcher sich automa­tisch bei Erreichen der 20-Prozent-Marke aktivieren lässt. Wer den Strom­spar­modus aber bereits zuvor händisch aktivieren möchte, der kann dies über die Punkte „Einstel­lungen → Batterie → Strom­spar­modus“ machen.

Foto-Karussel: Habt ihr innerhalb der Fotos.app ein Bild geöffnet, so wird euch am unteren Bildschirmrand eine Art Foto-Karussel angezeigt. Per einfachen Tap könnt ihr über dieses schnell zu einem anderen Bild springen, außerdem lässt sich auch durch die Vorschau wischen. 

Foto-Multi-Select: Wer in der Fotos.app mehrere Bilder auf einen Schlag auswählen möchte, der kann sich freuen: Kurz wie gewohnt länger auf eine Vorschau drücken um diese zu markieren – danach lassen sich weitere Fotos und ganze Reihen einfach per Wischen markieren. 

Alben für Selfies und Screen­shots: Wer häufig Selfies aufnimmt oder Screen­shots erstellt, der wird sich sicherlich über die zwei neuen, automa­tisch erstellten Alben innerhalb der Fotos.app freuen.

Bessere Textauswahl: Bislang ließen sich einzelne Wörter über einen Longpress auf den Text markieren – was aber nicht immer ganz genau funktio­niert hat. Hat man nun aus irgend­welchem Grund das falsche Wort markiert, reicht es einfach aus den gedrückten Finger weiter über den Text zu ziehen – iOS markiert dann Wort für Wort, recht angenehm. 

Safari Desktop-Seite anfordern: Schon seit jeher konnte der mobile Safari-Browser von mobilen Webseiten die entspre­chende Desktop-Variante aufrufen. Ist jetzt auch noch so, der Weg hat sich aller­dings etwas geändert: Die dazu benötigte Schalt­fläche findet ihr nun hinter einem Longpress auf den Reload-Button vor. 

Batterie-Widget: Ihr habt euer iPhone mit einer Apple Watch gekoppelt? Dann könnt ihr euch die jewei­ligen Batte­rie­stände innerhalb eines neuen Widgets für die Heute-Ansicht in der Mittei­lungs­zen­trale anzeigen lassen. 

WLAN Assist: Doofe Situation: Ihr seid mit einem WiFi-Netzwerk verbunden, welches aber entweder eine sehr schlechte oder gar keine Inter­net­ver­bindung besitzt. In der Vergan­genheit musste WLAN händisch deakti­viert werden, um zumindest mit dem mobilen Datennetz surfen zu können – dies macht iOS 9 nun automa­tisch. Der Punkt ist standard­mäßig aktiviert – wer nur ein kleines Daten­vo­lumen besitzt und den Verdacht hat, dass iOS 9 mehr Volumen zieht, sollte die Option unter „Mobile Daten → WLAN Assist zumindest testweise mal deakti­vieren.

Karten: Die Karten-App von Apple bietet seit jeher die Möglichkeit, Favoriten anlegen zu können. Nun lassen sich auch jeweils eine Adresse bezie­hungs­weise ein Kontakt für die Punkte „Home“ und „Arbeit“ festlegen – ein kurzer Tap und schon wird entweder nach Hause oder zum Arbeits­platz navigiert. 

Sicher­heitscode: Bislang nutze iOS nur vierstellige Sicher­heits­codes. Mit iOS 9 hat Apple diese vierstel­ligen Codes gegen einen sechs­stel­ligen Pendant ausge­tauscht. Zwar könnt ihr euren alten Code wie bisher weiter nutzen, sobald ihr aber einen neuen Code erstellen wollt, müsst ihr zwangs­läufig einen längeren nutzen. Tipp: Einfach das Geburtsjahr an das Datum hängen…

Shake-2-Undo: Kein neues Feature, aber wer sich in der Vergan­genheit an dem „Shake to undo“-Feature gestört hat, zum Beispiel, weil er aus irgend­welchen Gründen das iPhone häufiger mal während der Texteingabe schüttelt, der kann das erwähnte Feature nun über „Allgemein → Bedie­nungs­hilfen → Zum Widerruf schütteln“ deakti­vieren.

Zurück zur App: Öffnet ihr in einer App einen Link und werdet dann an Safari, den App Store oder sonst wohin weiter­ge­leitet, könnt ihr ganz einfach über eine entspre­chende, kleine Schalt­fläche in der Menüleiste von iOS wieder zurück­springen.

iCloud Drive: iOS 9 besitzt eine eigene App für’s iCloud Drive. Welch Überra­schung: Diese ist von Haus aus ausblendet – im Gegensatz zu den restlichen Nerv-Apps auf dem Homescreen. Wer die iCloud also fleissig nutzt und eine eigene App für diese Zwecke nutzen möchte, der kann die dazuge­hörige App über die Einstel­lungen und die Menüpunkt „iCloud → iCloud Drive → Auf Homebild­schirm“ aktivieren.