iTranslate Converse: Neue iOS-App für Echtzeit-Übersetzungen

Marcel Am 07.08.2017 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:06 Minuten

Im App Store finden sich inzwischen zahlreiche Apps, die Sprachbarrieren bei Reisen ins Ausland ein wenig aufbrechen sollen. Ein Babelfisch in App-Variante also. Zu den bekanntesten Übersetzern gehören sicherlich die Translator-Apps aus dem Hause Google und Microsoft. Aber auch die Grazer Entwickler von iTranslate können schon seit Jahren Lorbeeren sammeln und haben jüngst mit iTranslate Converse ihren zweiten Ableger der Haupt-App fürs iPhone an den Start gebracht. Auch iTranslate Converse möchte die Kommunikation zwischen zwei Sprachen vereinfachen und bietet dazu eine Fast-Echtzeit-Übersetzung an: Gesprächspartner 1 spricht also ins Gerät, der erkannte Text wird in die gewünschte Sprache übersetzt und wieder via Lautsprecher vorgelesen – dann ist Gesprächspartner 2 an der Reihe und so weiter und so fort.

iTranslate Converse
iTranslate Converse
Entwickler: iTranslate
Preis: Kostenlos+

Dies können alle erwähnten Apps, wozu also noch einen dritten iTranslate-Ableger?  Simple Antwort: Weil die Converse-App die Kommunikation in dem genannten Szenario noch ein wenig verbessern möchte. iTranslate Converse bietet summa summarum 38 Sprachen an, die für die Instant-Übersetzung genutzt werden können – unter anderem Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Spanisch, Türkisch und Russisch. Vor dem Einsatz müsst ihr lediglich zwei Sprachen auswählen und könnt im Anschluss daran euren Satz einsprechen. Der Clou: Im Gegensatz zu anderen Apps müsst ihr nicht zwischen den zwei Sprachen wechseln. Habt ihr beispielsweise Deutsch und Englisch ausgewählt, erkennt die App automatisch in welcher Sprache der Text eingesprochen wurde. Im Kombination mit der hohen Geschwindigkeit der App macht es das ganze etwas „natürlicher“.

Damit auch in lauteren Umgebungen akkurate Aufnahmen gewährleistet werden können, haben sich die Entwickler einen kleinen Trick einfallen lassen: Um den Dolmetscher zu starten, muss das iPhone um 180 Grad gedreht werden. Auf diese Weise gelangt das Mikrofon näher an den Mund und kann das Gesprochene deutlicher aufnehmen. Lässt sich nur schwer kontrollieren, klingt aber zumindest n der Theorie nachvollziehbar. Rund 300 Übersetzungen pro Monat gibt es in der Grundversion kostenlos. Wer mehr benötigt, einen Gesprächsverlauf speichern möchte oder die Sprachpakete zwecks Offline-Nutzung auf das iPhone herunterladen möchte, der muss ein Abo abschließen. Dieses gibt es für 4,99 € pro Monat (oder 40 € pro Jahr) und lässt sich mit allen iTranslate-Apps nutzen.

Zwar sind die Übersetzungen von iTranslate Converse in einigen Fällen recht haklig, dieses Problem betrifft aber nahezu sämtliche Übersetzer-Apps. In den meisten Fällen dürfte der Sinn hinter der übersetzten Frage oder Aussage aber von Muttersprachlern verstanden werden – wenn man nicht gerade Fachgespräche führen möchte. Der Spaß-Faktor von iTranslate Converse ist in meinen Augen jedenfalls höher als zum Beispiel mit Google Translate, auch wenn dies kostenlos zu haben ist. Da das iTranslate-Abo jedoch monatlich gekündigt werden kann, reicht es unter Umständen aus, dieses nur während der Urlaubsreise zu abonnieren – genau dazu wäre die Idee eines wöchentliches Abo sicherlich nicht verkehrt. Randbemerkung: Eine Android-App soll im Herbst folgen.

via Product Hunt

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • iPhone X Hülle [Kabelloses Aufladen Unterstützung], ESR Transparent Durchsichtig [Ultra Dünn] Klar Weiche TPU Schutzhülle für Apple iPhone X / iPhone 10 5.8 Zoll 2017 Freigegeben. (Klar)
  • Neu ab EUR 9,99
  • Auf Amazon kaufen*