Kommute für iOS speichert Webseiten zwecks Offline-Zugriff in Zug und Co.

Am 08.03.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:26 Minuten

kommute-ios

Irgendwann – es dürfte so in den frühen 2000er Jahren gewesen sein – war es mal „groß in Mode“, mittels entspre­chender Tools ganze Webseiten (oder zumindest Teile davon) lokal auf die Festplatte herun­ter­zu­laden. Das Internet war langsam und teuer und so konnte man Inhalte eben zu einem späteren Zeitpunkt lesen. Inzwi­schen aber ist das Internet eigentlich immer verfügbar, (mehr oder weniger „echte“) Flatrates beherr­schen den Markt und so sind derartige Tools mehr als seltene Nischen­fälle geworden. Dennoch möchte ich an dieser Stelle einmal auf eine kleine, erst kürzlich veröf­fent­lichte App für iOS werfen, die auf den Namen Kommute hört und Webseiten für den Offline-Zugriff auf eurem Gerät speichert. 

Dazu fügt ihr die gewünschte URL innerhalb Kommute hinzu, woraufhin die kleine App nicht nur die Start­seite, sondern auch sämtliche von dieser verlinken (internen) Seiten auf den lokalen Geräte­speicher herun­terlädt – inklusive einge­bun­denen Bildern, sofern gewünscht. Nach dem erfolg­reichen Download könnt ihr euch nun durch die Webseite lesen, ohne auf eine aktive Inter­net­ver­bindung angewiesen zu sein. Einzige kleine Einschränkung: Inhalte wie Videos, Audio und HTML5-Content kann (noch) nicht herun­ter­ge­laden werden, ebenso funktio­nieren keine Seiten, die einen Login erfordern. Dafür aber kann Kommute eure Webseiten zweimal am Tag automa­tisch aktua­li­sieren.

Von Haus aus lässt sich mit der App nur eine Webseite bezie­hungs­weise Domain speichern, zum testen dürfte es aber ausrei­chend sein. Für 2,99 Euro lässt sich auf das Premium-Paket upgraden, mit dem sich eine unbeschränkte Anzahl an Webseiten anlegen lässt, außerdem könnt ihr auch weitere Links herun­ter­laden lassen, die nur auf Unter­seiten, nicht aber auf der Start­seite verlinkt wurden. Sicherlich recht nischig, aller­dings gibt es durchaus Szenarien, in denen Kommute praktisch sein kann: zum Beispiel wenn man seine regel­mä­ßigen Morgen­lek­türen zuhause vorladen möchte, um diese dann ohne Verbrauch von Daten­vo­lumen und ohne etwaige Netzstö­rungen im Zug lesen möchte. 

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

via iDown­loadBlog