Launcher für iOS kehrt zurück: App-Starter in der Mittei­lungs­zen­trale

Lesezeit etwa 1:30 Minuten
launcher-for-ios-2055110-850x488

Totge­sagte leben länger – so oder so ähnlich könnte man die Situation rund um die iOS-App Launcher betiteln, denn nach einem knappen halben Jahr kehrt die App in den App Store zurück.

Kurzer Reinholer: Mit Hilfe der in der Grund­version kos­ten­losen App lassen sich näm­lich Schnell­zu­griffe auf Kon­takte, Apps und Web­seiten ein­fach als Widget in die Mit­tei­lungs­zen­trale ver­frachten, von wo aus sich diese dann um­ge­hend und per ein­fa­chem Tap starten lassen. Dabei seid ihr aber zum Bei­spiel nicht nur auf das ein­fache Starten von Apps oder dem Auf­rufen von Kon­takten ge­bunden, son­dern könnt auch di­rekt vor­de­fi­nierte Ak­tionen starten. 

SMS an Kon­takt XY, Na­vi­ga­tion zur Adresse eines Kon­taktes, Ab­setzen eines vor­ge­fer­tigten Tweets und der­ar­tige Schnellak­tionen, so­fern von den ent­spre­chenden Apps unter­stützt. Die kos­ten­lose Ver­sion von Laun­cher er­mög­licht euch dabei das Hin­zu­fügen von sieben Verknüp­fungen, wer mehr be­nö­tigt, der muss für 2,69 Euro per In-App-Kauf auf die Pro-Version upgraden. 

Kurz nach der Veröf­fent­li­chung der App hat Apple dem dann einen Riegel vorge­schoben und die App aus dem App Store entfernt – laut Apple sollten Widgets auf inter­aktive Elemente wie eben zum Beispiel Buttons verzichten, was aber immer wieder für Unklar­heiten sorgte, denn merkwür­di­ger­weise beließ man andere Apps wie zum Beispiel Neato (wenn auch nach Diskus­sionen mit den Entwicklern) im Store. 

Nun hat Apple in der Zwischenzeit scheinbar intern offiziell die Restrik­tionen gelockert, sodass auch Launcher einen neuen Versuch wagen konnte und von den Apple-Prüfern durch­ge­wunken wurde, sodass die App ab sofort wieder in allen App-Stores aufge­funden werden kann (mehr Infos gibt es bei MacStories). Bleibt noch zu hoffen, dass Apple seine Restrik­tionen vor allem in Bezug auf Standard-Apps mit iOS 9 nochmal grund­sätzlich überdenkt – nach den Exten­sions wäre dies ein logischer Schritt.

via MacStories