Mail-App Incredimail heißt nun Molto, iPhone- und Android-App veröffentlicht

Marcel Am 25.10.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:07 Minuten

Viele Windows-Nutzer der älteren Generation kennen sicherlich noch den damals recht beliebten Mail-Clienten Incredimail. Dieser stach vor allem durch seine sehr bunten und kitschigen E-Mail-Vorlagen und Design heraus, heutzutage wäre das wohl eher als Krankheit, denn als Mail-App zu betrachen. Später wurde es dann lange Zeit still um den Client – bis dieser dann im März für’s iPad veröffentlicht wurde und mit einer doch recht schicken Optik überzeugen konnte. Nun hat man, nach rund einem halben Jahr, Incredimail in Molto umbenannt und auch eine App für’s iPhone und für Android-Tablets veröffentlicht.

Die iPad-App hatte ich in diesem Artikel bereits einmal vorgestellt, bis auf den Namen und diverse Optimierungen hat sich an der Optik und Funktionsweise der App bis heute nicht viel geändert, interessanter ist da schon die Smartphone-App, welche sich ebenfalls recht schick präsentiert. Molto arbeitet mit jedem IMAP- und POP3-Mailaccount zusammen: Nutzt ihr Gmail, iCloud, Yahoo!, GMX oder AOL so benötigt ihr nur euren Benutzernamen und das entsprechende Passwort; wollt ihr einen beliebigen anderen Mailaccount hinzufügen, so könnt ihr das natürlich auch mit Angabe der Serveradressen erreichen.

Die Oberfläche von Molto auf dem iPhone schaut – bis auf wenige kleinere Details – durchaus schick aus und präsentiert sich aufgrund der kleineren Displaygröße natürlich im klassischen Mail-Look, die iPad-App verwendet seit Beginn ja eine Darstellung, welche eher an den klassischen Magazin-Look erinnert. In der Sidebar bekommen wir jene Kontakte angezeigt, mit denen wir am häufigsten kommunizieren, ebenso finden wir dort die verschiedenen Ordner und Label (auch jene von Gmail) vor. Interessant am Posteingang ist die Möglichkeit, die vorhandenen E-Mails nach „Persönliches“, „Soziales“ und „Dienste“ zu filtern; ein Tap auf das Kontaktfoto lässt eine Reihe an Aktionen herausspringen, darunter zum Beispiel die Antwort-Funktion, das Markieren und Löschen.

Betrachten wir eine Mail, so bekommen wir einen großen Header mit allen wichtigen Informationen angezeigt, ebenso können wir die geöffnete Mail archivieren, löschen, weiterleiten, beantworten und alles, was man eben so mit einer E-Mail machen kann.

Wie gesagt, alles recht unspektakulär, auch wenn es schick aussieht. In den Einstellungen von Molto finden sich dann noch verschiedene Optionen, darunter die Möglichkeit, eine Signatur hinzuzufügen. Für Gmail-Nutzer vielleicht noch recht interessant: Auch in Molto habt ihr die Wahl, ob gelöschte Mails wirklich gelöscht oder nur archiviert werden sollen.

Zwar fehlen noch immer ein paar Features wie zum Beispiel Aliases, Push bei neuen Mails und einige Kleinigkeiten, aber im Grunde ist Molto für’s iPad, als auch für’s iPhone eine solide Mail-App, die den meisten Nutzern sicherlich ausreichen wird. Wer also die Standard-Mail.app von iOS satt hat, der sollte einmal einen Blick auf das kostenlos verfügbare Molto werfen – vielleicht habt ihr hiermit euren neuen Favoriten gefunden. Für „echte“ Power-User jedoch nicht wirklich zu empfehlen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Samsung Galaxy S7 Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) schwarz
  • Neu ab EUR 459,00, gebraucht schon ab EUR 329,00
  • Auf Amazon kaufen*