MakePass für iOS & Mac: Kundenkarten erstellen und in Apple Wallet integrieren

Marcel Am 16.09.2020 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:49 Minuten


Wie schaut es denn so bei euch aus? Verzichtet ihr möglichst Kundenkarten und Co. oder quillt euer Portemonnaie vor lauter Karten über? Zur Digitalisierung diverser Kunden- und Bonuskarten gibt ja schon so einige Apps, die bekanntesten sind sicherlich Stocard und Yunar. Letzteres war bei mir im Einsatz, schließt allerdings zu Ende Oktober die Türen, sodass ich mich abermals nach einer Alternative umschauen musste. Stocard ist mir dank Angebote und Co. inzwischen zu weit vom Kern weggedriftet, außerdem tue ich mich etwas schwer damit, auf eine dedizierte App zu setzen, wenn es mit dem Apple Wallet eine integrierte Lösung gibt. Leider schaffen es die meisten Anbieter nicht, eine digitale Karte fürs Apple Wallet zur Verfügung zu stellen – oder besser gesagt, sie wollen es schlichtweg nicht.

Aber auch um beliebige Kartentypen ins Apple Wallet zu integrieren gab es in den letzten Jahren die ein oder andere Lösung in Form einer App. Da wäre das sehr träge und mit fragwürdigem Datenschutz und notwendigem Account verbundene Pass2U Wallet, das sehr schlichte Pass4Wallet und noch recht frisch der aus Deutschland stammende Wallet Creator. Letztgenannte ist ganz nett, allerdings bei den Anpassungsmöglichkeiten weiterhin etwas beschränkt und ermöglicht außerdem lediglich die Darstellung als Typ Ticket – was wiederum den Vorteil hat, dass die Karten im Wallet nicht gestapelt werden. Bei meiner Suche nach weiteren möglichen Alternativen bin ich dann auf MakePass von Entwickler Pedro Jose Pereira Vieito gestoßen, welches für iPhone, iPad und auf dem Mac verfügbar ist.

In MakePass könnt ihr alle vom Apple Wallet unterstützten Typen erstellen – sprich neben klassischen Kundenkarten auch Tickets, generische Karten, Coupons und Boarding Pässe. Für jede Kartenart könnt ihr neben Titel und Beschreibung auch zusätzliche Informationen hinterlegen, wahlweise direkt auf der Karte oder aber der digitalen Rückseite, die im Apple Wallet hinter einem Menü versteckt ist. Ebenso könnt ihr ein Logo auswählen und die Farben für den Hintergrund, der Label und Texte festlegen; je nach ausgewähltem Passtyp kann darüber hinaus eine größere Grafik oder ein Thumbnail ausgewählt werden. Ganz praktisch ist es auch, für bestimmte Karten ein Erinnerungsdatum (beispielsweise wenn die Karte zeitlich begrenzt ist) oder Orte anzugeben, an denen die digitale Karte dann zwecks schnellem Zugriff direkt auf eurem Sperrbildschirm angezeigt wird.

In Sachen Codes versteht sich die App lediglich auf die nativ vom Apple Wallet unterstützten Code-Formate QR, Aztec, PDF417 und CODE128; diese lassen entweder manuell erstellen oder automatisch aus einem Foto oder per Kamera erkannt werden. Die so erstellten Karten lassen sich nach Vorschau direkt zum Apple Wallet hinzufügen. Wichtig: Die Karten werden nicht automatisch gespeichert, vielmehr müsst ihr nach Erstellung oder Änderung daran denken, die Karte über das Teilen-Symbol zu sichern. Hat den Vorteil, dass ihr a) die Entwürfe mit anderen Personen teilen könnt und b) dass ihr diese lokal verfügbar habt. Solltet ihr die Pässe auf dem Mac erstellen, dann geht dies etwas flotter von der Hand – im Gegenzug müsst ihr diese dann aber zuvor erst auf beliebigem Wege auf euer iPhone oder iPad befördern und dann über die iOS-App ins Wallet integrieren lassen.

Im Gegensatz zu den genannten Alternativen ist MakePass die einzige App, die nicht kostenlos zu haben ist; vielmehr dürften die veranschlagten 4,49 Euro für iOS und Mac (beide müssen getrennt voneinander gekauft werden) viele potentielle Nutzer abschrecken. In meinen Augen aber die im Gesamtpaket rundeste App ihrer Art. Der größte Clou ist, dass sich Karten in bis zu neun verschiedenen Gruppen hinzufügen lassen, sodass gleichartige Kartentypen im Wallet nicht gestapelt angezeigt werden – was ansonsten bei fast jeder anderen App der Fall ist. Die Gruppen könnt ihr selbst in den MakePass-Einstellungen benennen. Einziges Manko: Während viele Karten einwandfrei funktionieren, erkennen die Packstationen den Barcode nicht. Als Workaround habe ich mir den originalen Barcode aus der DHL-Paket-App in die Wallet-Grafik eingebaut. Kreative Lösungen finden…

MakePass für iOS Screenshots

MakePass für macOS Screenshots

Schreibe einen Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.