Messenger lässt sich ohne Facebook-Account nutzen – jetzt aber wirklich

Am 24.06.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:13 Minuten

facebookmessenger

Wie Facebook aktuell mitge­teilt hat, wird man den hausei­genen Messenger noch weiter vom Netzwerk selbst lösen und ermög­licht ab sofort die Nutzung ohne Facebook-Account.

Wer die Entwicklung des Facebook’schen Messenger von Anfang an mitver­folgt hat, der wird bei der heutigen Ankün­digung von Facebook sicher ein kleines Déjà-vu erleben, denn ursprünglich hatte Facebook schon Anno 2012 vor, den Messenger auch ohne Facebook-Account nutzen zu können. Zum damaligen™ Zeitpunkt sollten die Updates für iOS und Android „in wenigen Wochen“ ausge­rollt werden, seitdem ist aber wenig bis gar nichts mehr diesbe­züglich geschehen. Nun startet man einen neuen Versuch, noch mehr Nutzer zu fischen. Denn ab sofort kann die Anmeldung mittels Facebook-Account übersprungen werden, trotzdem ist noch immer die Eingabe einer Handnummer für die Regis­trierung notwendig – Name und Profilfoto sind des Weiteren optional. Kleiner Haken: Bislang ist die Sache nur für Nutzer aus den US of America verfügbar, auf kurz oder lang dürfte die Sache aber auch global ausge­rollt werden. 

messenger-sign-up-android

Und an diesem Punkt stellt sich nun die Frage, was Facebook vor hat. Logisch, man möchte neue Nutzer gewinnen, keine Frage. Anderer­seits hat man sich mit WhatsApp einen Messenger einver­leibt, der in Sachen Funkti­ons­umfang nahezu identisch mit dem hausei­genen Messenger-Dienst ist, beide lassen sich zukünftig ohne Facebook-Konto nutzen. Da stellt sich die Frage, wie lange Facebook noch beide Dienste nebenher laufen lässt, einen wirklichen Sinn sehe ich dahinter aber nicht. Oder ob es nur ein erster Schritt ist, die beiden Dienste langsam aber sicher zusammen zu führen? Immerhin hat Facebook vor etwas mehr als einem Jahr 16 Milli­arden US-Dollar für WhatsApp hinge­blättert – und irgendwann muss sich dieser Kauf mal amorti­sieren bezie­hungs­weise man muss Versuche dahin­gehend unter­nehmen…

Quelle Facebook via Engadget