Microsoft Edge: Preview für Android steht bereit

Marcel Am 12.10.2017 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:22 Minuten

Vor einigen Tagen hat Microsoft angekündigt, seinen Edge-Browser von Windows 10 loszulösen und auch für iOS und Android zur Verfügung zu stellen. Der Schritt erscheint logisch, denn für viele Nutzer ist ein Abgleich von Lesezeichen, Passwörtern und Co. inzwischen gerne gesehen und man weitet damit auch seine Bemühungen aus, die eigenen Dienste auf möglichst vielen Plattformen zur Schau zu stellen. Bis Nutzer die finale Version auf ihren Smartphones und Tablets nutzen können wird allerdings noch eines an Wasser dem Rhein hinunterfließen, vorerst steht der Browser nur in einer Vorschauversion zur Verfügung. Gestartet ist man mit der Preview für iOS, nun steht aber auch die Android-Beta zum Download für interessierte Nutzer bereit.

Rein optisch handelt es sich 1:1 um die bereits vom iPhone und iPad bekannte Oberfläche und auch funktionell unterscheiden sich die ersten Previews auf beiden Plattformen nicht voneinander. Lesezeichen und Favoriten werden zwischen dem mobilen Edge und seinem großen Desktop-Bruder hin und her synchronisiert und wer die Build-Nummer 1709 des Windows 10 Fall Creator Update auf seinem Rechner nutzt, der kann auch Links vom Desktop auf das Mobilgerät senden et visa versa. Größter Unterschied dürfte jedoch die Rendering-Engine darstellen: Beide verzichten auf die EdgeHTML-Engine, stattdessen kommt unter iOS die WKWebView zum Einsatz, während die Android-Variante auf Googles Browser Engine setzt.

Hinterlässt auf beiden Plattformen bereits jetzt einen recht runden Eindruck, was sicherlich vor allem daran liegen dürfte, dass man auf bereits bewährte Engines setzt. Wer also darauf gewartet hat, Edge auch auf seinem Android-Smartphone einsetzen zu können, der kann sich ab sofort mit den Preview-Versionen beglücken.  Ich bin ja mal gespannt ob sich die Marktanteile der mobilen Browser zukünftig etwas verschieben. Immerhin dürfte sich der Markt hier ziemlich deutlich zwischen Safari und Chrome aufteilen – wobei ich unter Android mehr Potential sehe, denn dank dem iCloud for Windows lassen sich mobile Lesezeichen auch mit Edge abgleichen.

Artikel teilen

Kaufempfehlung*