Mit Google Maps auf virtuelle Rundreise durch den Gombe National Park

Am 22.10.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:45 Minuten

Immer wieder mal ist Google in weit entfern­teren Gegenden der Erde unterwegs und fotogra­fiert diese für das hauseigene Street-View-Projekt ab. So konnte man bereits in der Vergan­genheit zum Beispiel die Galapagos-Inseln bewandern, den Fuji besteigen, den Amazonas beschiffen, das Great-Barrier-Reef betauchen und einiges mehr. Nun hat man wieder einmal ein schmuckes Stückchen Erde den Aufnahmen hinzufügt: Den Gombe National Park in Tansania. 

Bekannt geworden ist dieser Natio­nalpark in Ostafrika durch die Forscherin Dr. Jane Goodall, die hier seit dem Juli 1960 Schim­pansen beobachtet und hier zum Beispiel erstmals die Beobachtung gemacht hat, dass auch Schim­pansen Werkzeuge einsetzen – zum Beispiel einen Grashalm zum Ausgraben von Termiten. Sehr gelungene und tolle Aufnahmen von einem der wenigen unbefleckten Teilen der Erde – werden ja leider immer weniger, der Mensch greift immer häufiger in die Natur ein. 

Spätestens dann, wenn der Mensch nahezu alles zerstört hat, wird man die Google-Konser­vierung zu schätzen wissen – immerhin könnten die Aufnahmen irgendwann die einzigen Erinne­rungen an die pure Natur darstellen… 

Quelle Google Lat Long