Don’t break the chain: Momentum für iOS möchte euch helfen, aus täglichen To-Dos eine Gewohnheit zu machen.

Am 11.03.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:23 Minuten

momentum-ios

Brich nicht die Kette: Die iOS-App Momentum möchte euch mit einem einfachen Prinzip dazu motivieren, regel­mäßige Aufgaben auch wirklich zu erledigen und diese als tägliche Routine anzutrai­nieren.

Es gibt zahlreiche mehr oder weniger wissen­schaft­liche Prinzipien, wie man seine anfal­lenden Aufgaben am besten zu verwalten und zu erledigen. Eines davon stammt von US-Comedian Jerry Seinfeld: Don’t break the chain. Das Prinzip ist eigentlich wie auch die Entste­hungs­ge­schichte recht simpel: Seinfeld hatte zu Beginn seiner Zeit als Stand-Up-Comedian vor, jeden Tag ein paar neue Witze zu schreiben. Um sich selbst zu motivieren brachte er einen Wandka­lender an einer Stelle an, die er mindestens einmal am Tag betrachten würde. Jeden Tag, an dem er nun einen Witz geschrieben hat, hat er mit einem dicken „X“ im Kalender markiert. Mit jedem Tag wurde jene Kette nun länger und länger und je länger die Kette anhielt, desto größer wurde auch seine Motivation, die Kette nicht abreißen zu lassen – bis das Schreiben von Witzen dann zu einer täglichen Routine geworden ist. 

Jenes Prinzip des „Seinfeld Calendars“ greift die iOS-App Momentum in simpler, aber dennoch schicker Manier auf. So könnt ihr innerhalb der App verschiedene Aufgaben festlegen (zum Beispiel „Inbox Zero“, „15 Minuten Sport“ oder ähnliches) und diese Tag für Tag „abhacken“ oder markieren. Für jede Aufgabe lässt sich dabei der Rhythmus der Wieder­ho­lungen abdecken (jeden Tag, alle zwei Tage oder an bestimmten Wochen­tagen), auch eine wöchent­liche Anzahl oder Erinne­rungen sind möglich. Und damit man nicht immer wieder die App öffnen muss, lässt sich Momentum dank ebenso minima­lis­ti­schem Widget auch in die Mittei­lungs­zen­trale befördern. Die kostenlose Version der App kann dabei maximal drei verschiedene Aufgaben speichern, wer diese Beschränkung aufheben möchte, der muss per In-App-Kauf 2,99 Euro latzen. 

Ob es wirklich funktio­niert? Keine Ahnung, dürfte aber auch bei jedem unter­schiedlich sein. Aber ein Versuch kann sicherlich nicht schaden, zumindest falls ihr hier und da mal Probleme mit der Selbst­mo­ti­vation habt.

via Cupper­ti­no­Times