Morning Routine für Android: Die wohl beste und hübscheste Wecker-App

Am 08.12.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:08 Minuten

morgingroutine-android

Wecker-Apps gibt es für alle Systeme wie Sand am Meer – dennoch gibt es immer wieder mal inter­es­sante und spannende Apps, die mit cleveren Ideen punkten und sich so aus der schieren Anzahl heraus­heben können. So auch die App Morning Routine für Android, die zwar letztlich auch nichts anderes macht als euch pünktlich zu wecken, dabei aller­dings wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, dass ihr auch wirklich aufsteht und euch nicht stundenlang die Snooze-Funktion zu Nutze macht. Aber fangen wir doch einmal vorne an. Zuerst einmal muss man sicherlich sagen, dass Morning Routine in Sachen Optik definitiv ein Augen­schmaus ist – man hält sich zwar an die aktuellen Design­richt­linien des neuen Material Design, bringt aber ebenso eigene Elemente unter, die sich nahtlos einfassen. Optisch eine der gelun­gensten Apps seit langer Zeit. 

Die einfachste Sache: Das Hinzu­fügen eines einfachen Weckers. Hierbei können wir nicht nur die nächste Weckzeit auswählen, sondern auch die wieder­ho­lenden Tage, den Alarmton, die Lautstärke und ob das Gerät dabei auch vibrieren soll. Ebenso können wir natürlich auch einen Namen vergeben um unter­schied­liche Wecker ausein­ander halten und zuordnen zu können. Hier zeigt sich dann aber auch schon die erste Beson­derheit, denn wir können noch bestimmte Aktivi­täten auswählen, die beim Beenden des Weckers automa­tisch gestartet werden. So können wir zum Beispiel eine URL im Browser oder auch eine bestimmte App öffnen lassen. Bastler werden sich sicherlich an der Tasker-Integration erfreuen, mit denen sich sehr mächtige Automa­ti­sie­rungen im Haushalt vornehmen lassen, sofern alles mitein­ander verknüpft ist. Das aber würde den Rahmen eines Artikels sprengen.

Soweit also handelt es sich bei Morning Routine eben um eine einfache Wecker-App wie man sie kennt – aufmerksame Leser werden aber sicherlich die zusätz­lichen Optionen „Scanning“ und „Sequence“ bemerkt haben, die sich ebenfalls bei der Erstellung von neuen Weckzeiten auswählen lassen. Aktivieren wir die „Scanning“-Option, so müssen wir zur Beendigung des Weckers einen Barcode scannen, welchen wir vorher bei der Erstellung ebenfalls gescannt haben. Wozu das Ganze? Ohne Barcode lässt sich der Wecker nicht deakti­vieren, man ist also gezwungen aufzu­stehen und den entspre­chenden Barcode mit dem Smart­phone abzuscannen. Kann ein ausge­druckter QR-Code sein, könnte aber auch zum Beispiel die Zahnpasta-Tube oder die Zigaret­ten­schachtel sein, je nachdem.

Nochmals einen Schritt weiter geht dabei die Option „Sequence“. Hier können wir nicht nur einen Barcode angeben, sondern gleich mehrere. Also zuerst die Zahnpasta-Tube, dann die Zigaretten-Packung, dann die Milch­pa­ckung und zu guter Letzt den QR-Code im Auto – die Pausen zwischen den erfor­der­lichen Barcodes können wir selbst bestimmen. Hat nicht nur den Vorteil, dass man unbedingt aufstehen muss um den Wecker zu deakti­vieren, sondern auch, dass man pünktlich loskommt – sicherlich eine praktische Sache für notorische Trödler. Bezüglich der Sequenzen können wir auch eine Option namens „WiFi-Lock“ aktivieren: Der Wecker erkennt dabei, ob ihr euch in dem angege­benem WiFi-Netzwerk befindet – ist das nicht der Fall, so werden die entspre­chenden Alarme nicht aktiviert bezie­hungs­weise es werden zum Beenden nicht die Barcodes gefordert. Falls ihr also mal nicht zuhause übernachten solltet, keine Angst: Ihr müsst nicht den ganzen Tag mit schrei­endem Wecker herum­rennen.

In den Einstel­lungen von Morning Routine bekommt ihr außerdem noch ein paar Optionen bezüglich des Feintu­nings an die Hand gegeben. So könnt ihr hier zum Beispiel eine sanfte Lautstärke-Erhöhung angeben oder diese langsam absenken, sobald eine Bewegung des Gerätes erkannt wird. Auch die Snooze-Dauer könnt ihr selbst bestimmen, einen Eintrag in der Benach­rich­ti­gungs­leiste von Android anzeigen lassen und ein paar andere, uninter­es­santere Optionen vornehmen. 

Klingt alles kompli­zierter als es eigentlich ist – im Grunde eine recht praktische Sache. Die schicke Optik ist natürlich ein nettes Schmankerl, aber gerade die Sache mit den Bar- und QR-Codes machen Morning Routine in meinen Augen zu einer der besten und durch­dach­testen Wecker-Apps – was nicht nur auf Android bezogen ist, sondern auch für iOS und Windows Phone gilt. Das Beste an der Sache: Die App ist komplett kostenlos im Play Store verfügbar und besitzt dabei weder In-App-Käufe noch Werbung. Ich bin mal gespannt, was die Entwickler noch so geplant haben, denn irgendwie muss man ja Geld verdienen – aber selbst für ein paar Euros wäre Morning Routine noch immer eine Wecker-App mit dem Prädikat „must have“. Anschauen ist eigentlich Pflicht. 

Morning Routine - Alarm Clock
Entwickler: Agens AS
Preis: Kostenlos+

via Smart­Droid