Mozilla veröffentlicht Firefox 61.0 für Windows, Mac und Linux

Marcel Am 26.06.2018 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:13 Minuten

Mozilla hat seinen Firefox-Browser für alle Betriebssysteme in der Version 61.0 veröffentlicht. Die neue Version optimiert neben der Performance auch die Tab-Verwaltung und den Wechsel der Suchmaschine.

Die Entwickler aus dem Hause Mozilla haben sich für Firefox viel vorgenommen, mit der Veröffentlichung des „größten Firefox-Updates aller Zeiten“ vor etwas mehr als einem halben Jahr möchte man verlorengegangene Marktanteile zurückerobern. Quantum war jedoch nur der Beginn, einige wichtige Features wurden auf spätere Updates aufgeteilt und so arbeitet man auch weiterhin daran, Firefox „intelligenter und schneller als jeder andere“ zu machen. Die jüngst veröffentlichte Version 61.0 für Windows, macOS und Linux knüpft genau daran an. So werden bestimmte Elemente wie Hintergründe oder Texte von häufig besuchten Webseiten nun lokal zwischengespeichert, damit die Engine diese nicht jedesmal aufs neue zeichnen muss. Dank „Tab Warming“ werden Inhalte von Tabs bereits vorgeladen, wenn der Nutzer mit der Maus über den Tab fährt.

Weitere gab Verbesserungen in der Quantum-CSS-Engine und auf dem Mac laufen WebExtensions nun als eigenständiger Prozess, was sich positiv auf die Gesamtleistung auswirken sollte. Apropos WebExtensions: Mozilla hat eine neue API integriert und freigegeben, die Addon-Entwicklern deutlich mehr Funktionen rund ums Tab-Management an die Hand gibt. Beispielsweise können so Tabs ausgeblendet oder ganze Tab-Gruppen ausgetauscht werden werden. Und wollt ihr Tab schließen, hab ihr mit Firefox 61.0 nun eine Möglichkeit mehr: Neben dem X-Symbol am Tab, des Shortcuts STRG/CMD+W und via Mausrad-Klick kann der aktive Tab ab sofort auch mit einem einfachen Doppelklick geschlossen werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass ihr in den erweiterten Einstellungen (zu erreichen über in den erweiterten Einstellungen unter about:config) den Punkt browser.tabs.closeTabByDblclick auf den Wert true ändert.

Auch am mit Firefox 57 eingeführten Dark Mode hat man ein paar Stellschrauben gezogen, denn bislang wurde lediglich die Tab- und Symbolleiste dunkel eingefärbt. Mit Firefox 61 werden nun – mit Ausnahme der Webseite selbst – eigentlich alle anderen Elemente des Browsers dunkel darstellt, unter anderem auch die Neuer Tab-Seite, Adressleiste, das Hauptmenü und die Vorschlagsliste. Und zu guter Letzt lassen sich nun einfacher weitere Suchmaschinen zur Adressleiste hinzufügen. Im Grunde müsst ihr nur noch die gewünschte Webseite aufrufen und könnt im Anschluss daran auf das Drei-Punkte-Icon in der Adressleiste klicken und die Webseite den „Suchmaschinen hinzufügen“ – das ganze klappt allerdings nur mit unterstützten Webseiten, dazu gehört zum Beispiel die Film-Datenbank IMDB.

Dies dürften die größten und nennenswerten Neuerungen sein, während Mac-Nutzer sich eventuell noch über ein flotteres Teilen einer URL aus dem Seitenmenü (dem besagten „Drei-Punkte-Icon“)  heraus freuen und man nun auch die nun neue Transportverschlüsselung TLS 1.3 unterstützt. Ein Update, dass zwar nun keine Features grundlegend überarbeitet . Wohl aber ein Update, dass viele kleinere Details verbessert. Das Update auf die aktuelle Version 61.0 ist bereits für alle Desktop-Betriebssysteme live und sollte euch in Kürze via Auto-Update gemeldet werden. Falls ihr nicht warten wollt oder die automatische Aktualisierung des Browsers deaktiviert haben, findet ihr die finale Version natürlich wie gewohnt auf der Firefox-Webseite.

Firefox 61 für macOS, Windows und Linux

Quelle Mozilla

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Motorola Moto G4 Play Smartphone (12,7 cm (5 Zoll), 16 GB, Android, Dual-SIM) schwarz [Exklusiv bei Amazon]
  • Neu ab EUR 199,90
  • Auf Amazon kaufen*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.