Near Lock 3.6 mit zahlreichen Verbes­se­rungen: Den Mac mit dem iPhone und der Apple Watch entsperren

Lesezeit etwa 1:38 Minuten
near-lock-3-6-ios-macos

Near Lock, die App meiner Wahl zum Entsperren des Macs mit dem iPhone und der Apple Watch, hat mit den jüngst veröf­fent­lichten Update auf die Version 3.6 einen neuen Knock-Mode und viele Verbes­se­rungen erhalten.

Auf der WWDC 2016 hat Apple unter anderem macOS Sierra vorge­stellt, welches mit einem neuen Feature namens Auto Unlock daher­kommt. Im ersten Moment dachte ich an das Aussterben von Apps wie Near Lock, MacID und Co. – bis klarer wurde, dass Apple Auto Unlock wohl nur in Kombi­nation mit der Apple Watch unter­stützten würde, sodass derartige Apps weiterhin ihre Daseins­be­rech­tigung haben. Kurzer Reinholer zu Near Lock: Die Kombi­nation aus iOS- und Mac-App erlaubt es euch eben, den Mac mittels iPhone (oder Apple Watch) zu sperren und zu entsperren. Wahlweise anhand der Entfernung des Gerätes oder aber via TouchID. Funktio­niert nicht nur mit mehreren Macs, sondern kommt bei mir seit Monaten mit großer Zufrie­denheit zum Einsatz. 

near-lock-3-6-ios-macos-1Die nun veröf­fent­lichte Version 3.6 bringt neben der Entfernung und TouchID einen weiteren Unlock-Modus mit: den Knock-Mode. Ist der Modus aktiviert (in den Einstel­lungen der Mac-App), reicht es fortan aus, zweimal auf das Display eures iPhones zu klopfen, schon ist der Mac entsperrt. Eine Freigabe der Benach­rich­tigung via TouchID oder ähnliches ist nicht notwendig. 

Funktio­niert nicht nur beim Login, sondern auch bei der Authen­ti­fi­zierung, wie zum Beispiel bei der Instal­lation neuer Software oder ähnlichem. Außerdem lässt sich nun bei fehlge­schla­genen Anmel­de­ver­suchen eine Webcam-Aufnahme erstellen und eure Login- und Login-Zeitpunkte werden gespei­chert – beides ist in den Einstel­lungen der Mac-App zu finden. 

Zu guter Letzt gibt es auch viele kleinere Verbes­se­rungen, vor allem in Bezug auf die Berechnung der Entfernung und der Geschwin­digkeit beim ein- oder ausloggen mittels Near Lock. Wie gesagt: Nutze ich seit Veröf­fent­lichung und hat bei mir aufgrund der Zuver­läs­sigkeit andere Lösungen verdrängt, möchte ich nicht mehr missen. Neben dem Komfort­gewinn ist natürlich ein weiterer Faktor, dass ihr das Passwort eures Macs deutlich verlängern könnt, da es eben nur noch selten einge­geben werden muss. Kann ich jeden­falls nur weiter­emp­fehlen. Die Basis­version von Near Lock ist kostenlos zu haben – für alle Features (mehrere Macs, Hinter­grund­ak­ti­vität) wird dann ein In-App-Kauf in der iOS-App in Höhe von 3,99 Euro erfor­derlich.

Near Lock für macOS herun­ter­laden