Neues vom Vivaldi-Browser: Webseiten in Sidebar und mehr Kleinig­keiten

Am 19.08.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:26 Minuten

vivaldi-browser

Anfang des Jahres wurde mit Vivaldi ein neuer Browser des ehema­ligen Opera-Gründers als erste Preview-Version veröf­fent­licht, inzwi­schen hat man den Browser stetig weiter­ent­wi­ckelt und nun neue Features imple­men­tiert.

Das Vivaldi-Team hat es sich – wie alle anderen Browser eigentlich auch – zum Ziel gesetzt, den besten Browser zu entwi­ckeln. Vor allem aber hat man es auf die „alten“ Opera-Nutzer abgesehen, denn mit dem Wechsel auf die Blink-Engine (von Google) und dem Heraus­nehmen altge­dienter Funktionen wie Mail-Client und Co. hat man sich in den eigenen Reihen nicht gerade viele Freunde gemacht. Nachdem die Entwicklung von Vivaldi mit recht kleinen Schritten voran ging, hat man nun mit Version 1.0.249.12 mal wieder einen etwas größeren Sprung gemacht. 

vivaldi-webviews

Größte Neuerung dürften hierbei die so genannten Webviews darstellen. Quasi eine Sidebar mit einer Webseite, die man sich neben der eigent­lichen Webseite anzeigen lassen kann. So könnt ihr zum Beispiel die mobile Twitter-Seite (mobile.twitter.com) als Webview in der Sidebar laden und so dauerhaft im Blick behalten. Klappt letztlich aber natürlich mit jeder belie­bigen Webseite, sie sollte eben nur eine entspre­chende mobile Ansicht mitbringen. 

Neben dieser Neuerung gibt es auch noch eine Fortschritts­an­zeige mit Infor­ma­tionen zu Datei­größe und Anzahl der Abrufe innerhalb der Adress­leiste, es gibt eine eigene Button-Leiste für Erwei­te­rungen und natürlich die obliga­to­ri­schen Perfor­mance- und Stabi­li­täts­ver­bes­se­rungen, vor allem in Hinsicht auf die Tabs und Lesezeichen. Das komplette Changelog mit allen Änderungen findet ihr im Entwickler-Blog, ist recht lang geworden. 

vivaldi-progress-animation

vivaldi-extensions_bar

Mir persönlich gefällt der Vivaldi-Browser bislang recht gut, auch wenn ich glaube, dass man es mit einem neuen Browser gegen die Macht von Chrome und Firefox schwer haben wird – die hausei­genen Browser von OS X und Windows einmal ausge­nommen. Wer sich aber selbst einmal ein Bild machen möchte: Vivaldi steht für Windows, Mac OS X und Linux kostenlos zum Download bereit, wahlweise als 32bit- oder 64bit-Version. Und falls ihr Vivaldi einmal auspro­biert haben solltet: lasst doch mal eure Meinung da.

Vivaldi für Windows, OS X und Linux

via DeskModder Quelle Vivaldi