Next für iOS bringt einen vollwer­tigen Musik-Player in die Mittei­lungs­zen­trale

Am 23.03.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:16 Minuten

next-widget-ios

In Sachen Musik-Player ist die native Musik.app aufgrund der Apple’schen Restrik­tionen bezüglich der Festlegung von Standard-Apps sicherlich die am häufigsten gewählte Lösung, mit Ecoute und Groove habe ich zuletzt aber zwei Player vorge­stellt, die meiner Meinung nach jeder einmal auspro­bieren sollte – haben mein mir die Standard-App in meinen „Crapple“-Ordner verfrachtet. Wer aber keine geson­derte Apps zur Ansteuerung seiner Musik nutzen möchte, für den lohnt sich ein kurzer Blick auf die App Next, welche ein Widget zur Auswahl und Steuerung der gespielten Musik anbietet. Natürlich könnte man dies auch schnell und einfach über das Control Center erreichen, denn auch hierüber kann man natürlich die Musik starten, pausieren und überspringen. Das Musik-Widget geht jedoch noch einen kleinen Schritt weiter, denn über das Widget könnt ihr nicht nur die Musik­wie­dergabe steuern, sondern könnt auch auf eure Musik-Library zugreifen. 

Sprich ihr erhaltet eine Übersicht über eure Songs, Inter­preten und Alben, sowie über eure angelegten Playlists. Des Weiteren könnt ihr die Songs wieder­holen lassen oder den Zufalls­modus aktivieren – eben all das, was man auch in einer geson­derten Musik-App machen könnte, nur halt alles ein wenig kleiner gehalten. Die Grund­version der App ist dabei kostenlos zu haben, aller­dings gibt es ein paar In-App-Käufe: So könnt ihr für 0,99 Euro die Werbung entfernen (welche nur in der eher nutzlosen Haupt-App zu finden ist), außerdem gibt es für 1,99 Euro auch eine funktio­nelle Erwei­terung, sodass ihr zum Beispiel ein Buchstaben-Raster angezeigt bekommt um so schnell bestimmte Songs, Alben und Inter­preten zu finden, auch könnt ihr den Start-Tab festlegen. 

Fazit? Funktio­niert einwandfrei und ist durchaus eine praktische Sache, sofern man die Musik-App ohne einen Wechsel der App immer schnell erreichbar haben möchte.

via Cuper­ti­no­Times