No CAPTCHA: Google verbesert reCAPTCHA im Kampf gegen Bots

Marcel Am 04.12.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:28 Minuten

recaptcha-nocaptcha

Jeder Internet-Nutzer kennt sicherlich diese unleserlich geschrieben Captches, die gerade bei Kontaktformularen oder Registrierungen gerne eingesetzt werden, um so Spamrobots ein wenig in die Schranken zu weisen. Funktioniert zwar in den meisten Fällen, damit man aber auch die immer besser werdenden Spambots auf Distanz halten kann, werden die angezeigten Buchstaben aber immer weiter verzerrt, sodass auch ich häufiger mal auf Captchas stoße, für die ich mindestens zwei oder drei Versuche benötige. Keine schwerwiegende Sache, allerdings mehr als nervig und alles andere als eine Symbiose zum „offenen Internet“. Aus diesem Grunde hat Google das 2009 aufgekaufte reCAPTCHA-System weiter verbessert und möchte zukünftig eine Captcha-Form anbieten, die auf derartige Textverunstaltungen komplett verzichten kann – zumindest teilweise. So gibt es hierbei nur noch eine kleine Checkbox die ihr anklicken müsst um zu bestätigen, dass ihr kein Roboter seid. Sieht dann im Idealfall so aus:

Recaptcha_anchor@2x

Den genauen Algorithmus dahinter verrät Google natürlich nicht, man erwähnt aber, dass man auf Seiten, die bereits auf das neue System setzen, die häufigsten Nutzer auch als solche erkannt werden. Sollte das Google-System dennoch einmal ein paar letzte Zweifel haben, so wird es weiterhin eine aktive Abfrage geben. Diese aber setzt nicht zwangsläufig auf verzerrte Buchstaben oder Ziffern, stattdessen sollen gerade mobile Nutzer ein deutlich einfacheres Captcha angezeigt bekommen. Hierbei müssen lediglich ein paar Bildchen markiert werden – sieht dann in der Praxis so aus:

Klingt alles recht interessant – bis allerdings alle reCAPTCHA-Seiten auf das neue System umgestellt worden sind, wird noch einige Zeit vergehen. Bislang setzen nur ein paar Seiten wie Snapchat, WordPress, Humble Bundle und einige mehr auf „No CAPTCHA reCAPTCHA“ – Google wertet die so erhaltenen Daten regelmäßig aus und optimiert das System, während man es gleichzeitig weiter verteilt und eine breiteren Schicht an Webseiten zur Verfügung stellt. Betreiber einer Webseite können sich an dieser Stelle für eine frühzeitige Umstellung anmelden, allerdings kann auch hier noch einige Zeit vergehen… Auf eine Zukunft mit weniger nervenden Formularen.

Quelle Google via MobiFlip

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • LG K8 Smartphone (12,7 cm (5 Zoll) Touch-Display, 8 GB interner Speicher, Android 6.0) schwarz/blau
  • Neu ab EUR 128,36, gebraucht schon ab EUR 98,99
  • Auf Amazon kaufen*