Noiseless für OS X: Neues Macphun-Tool verbessert Low-Light-Fotos mit Bildrau­schen

Am 02.04.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:19 Minuten

noiseless-macphun-mac-1

Die Jungs und Mädels von MacPhun haben mit Noiseless ihre nächste Bildbe­ar­bei­tungs-App für den Mac veröf­fent­licht – diesmal dreht sich alles um die Verbes­serung von Low-Light-Aufnahmen.

MacPhun dürfte dem ein oder anderen bekannt vorkommen, denn in der Vergan­genheit habe ich mit Snapheal, Intensify, Tonality und Focus bereits vier Apps aus dem Porto­folio vorge­stellt, die ich inzwi­schen gerne nutze. Einfache Bildbe­ar­beitung mit mehr als brauch­baren Ergeb­nissen, ohne lange an den Bildern herum­werkeln zu müssen. Mit Noiseless ist nun der neuste Streich aus dem Hause MacPhun veröf­fent­licht worden. Der Fokus der App: Das Verbessern von Fotos, die unter schlech­teren Bedin­gungen aufge­nommen worden sind. 

noiseless-macphun-mac-2

Die Proble­matik kennt sicherlich jeder, der mit dem Smart­phone oder einer günsti­geren Kompakt­kamera fotogra­fiert. Häufig ist es so, dass die Bilder auf dem kleineren Display noch richtig gut aussehen, auf dem PC hingegen nicht mehr. Dabei sind die Bilder oftmals gar nicht an sich schlecht, aber gerade bei schlech­teren Licht­ver­hält­nissen oder einem nicht ganz so starken Sensor taucht häufig ein unschönes Bildrau­schen auf, welches das ganze Foto vermiesen kann. Noiseless möchte nun genau dieses Bildrau­schen so gut es geht aus den Bildern entfernen, ohne dabei einen Großteil der Details und Schärfe zu verlieren. 

noiseless-macphun-mac-3

Im Grunde kennt man die Bedienung bereits von den vorhe­rigen Apps, zumindest hat man in Sachen Oberfläche nur wenig bis gar nichts geändert. Das Bild kann eben geladen werden, danach könnt ihr über die rechte Sidebar schnell verschiedene vorein­ge­stellte Filter über das Bild jagen – wer mag kann diese auch manuell noch weiter feinjus­tieren. Bezüglich der Bildan­sicht stehen euch neben einem Vollbild­modus mit Vorher-Nachher-Button auch eine Vorher-Nachher-Ansicht neben­ein­ander zur Wahl, ihr könnt zoomen und dergleichen. Fertige Fotos können natürlich wieder auf dem Rechner gespei­chert oder geteilt werden. 

noiseless-macphun-mac-4

Mein Fazit nach einem kurzen Test? Jau, funktio­niert – für eine One-Klick-Lösung sogar überra­schend gut. Natürlich kommt es immer auf das Bild an, ist das Rauschen zu extrem kann natürlich auch die Software nur wenig ausrichten, sodass entweder noch ein Restrau­schen übrig bleibt oder eben letztlich doch Details verloren gehen. Bei durch­schnitt­lichen Bildern hingegen schafft es das Tool tatsächlich, das Bildrau­schen fast bis ins letzte zu entfernen und dabei den Großteil der Details und Schärfe zu erhalten. Rechnet also nicht damit, dass ihr mit Noiseless aus euren Nexus-4-Fotos kleine Kunst­werke macht, aber im Falle von Low-Light-Aufnahmen mit den gängigen Flagschiffen oder Kompakt­ka­meras lässt sich einiges erreichen. Thumbs up. 

noiseless-macphun-mac

MacPhun-typisch gibt es zwei unter­schied­liche Varianten von Noiseless. Die Standard-Version ist ab sofort für 17,99 Euro im Mac App Store verfügbar sein und richtet sich an Gelegen­heits-, Hobby- und Smart­phone-Fotografen, die unkom­pli­ziert und schnell hochwertige Ergeb­nisse erzielen wollen. Die Pro-Version hingegen ist nur über den MacPhun-Store zu haben und schlägt hier mit satten 49,99 Euro zu Buche. Die Vorteile der Pro-Version: Unter­stützung für RAW-Dateien, vier zusätz­liche Presets und die Nutzung als Plugin innerhalb Photoshop, Aperture und Lightroom. 

Wie gesagt: Gefällt mir recht gut und die Ergeb­nisse sind überra­schend gut geworden. Ob ihr eine derartige Anwendung nun benötigt oder nicht, müsst ihr für euch entscheiden – aber gerade wer mit dem Smart­phone viele Fotos auf Konzerte, Partys oder allgemein im Dunkeln schießt, wird Noiseless nach kurzer Zeit zu schätzen wissen. Trotz allem: Wunder darf man nicht erwarten. 

Noiseless
Entwickler: MacPhun LLC
Preis: 7,99 €+