Nudget für iOS: Frische App bietet Übersicht über privates Budget und Ausgaben

Marcel Am 20.07.2020 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:46 Minuten

Morgens auf die Schnelle einen Kaffee und ein Brötchen auf die Hand, mittags in die Betriebskantine und abends nach Feierabend etwas aus dem Dönerladen oder anderen Fast-Food-Bude – und zwischendurch wird hier und da mal online geshoppt. So oder so ähnlich dürften einige Alltage aussehen, immer damit verbunden, dass das verfügbare Geld schneller vom Konto verschwindet, als einem lieb ist. Und oftmals schneller als man meint – getreu dem Motto „Warum ist am Ende des Geldes immer noch so viel Monat übrig?“. Zwar bieten einige Banken eine automatische Sortierung eurer Ausgaben und zeigen euch in Echtzeit, wieviel Geld ihr im laufenden Monat noch ausgeben könnt, dies ist aber gerade bei traditionellen Banken nicht die Regel. Abhilfe schaffen Apps zur Budgetierung, in denen ihr eure Ausgaben eintragen und immer sehen könnt, wieviel Geld euch noch im aktuellen Monat zur Verfügung steht. Frisch im Reigen solcher Apps: Nudget für iOS.

Laut Entwickler Sawyer Blatz wurde bei der Entwicklung der App ein deutlicher Fokus auf Einfachheit und Geschwindigkeit gelegt. Sprich: Eure Ausgaben sollen sich möglichst schnell eingeben lassen, sodass die Erfassung nicht lästig erscheint – ein wichtiger Faktor, denn werden Ausgaben nicht erfasst, können derlei Apps natürlich auch keine zuverlässige Prognose abliefern. Beim ersten Start fordert euch die App auf, euer monatlichen Nettoeinkommen, zusätzliche Fixkosten wie Miete, Versicherungen, Lebensmittel und Co, sowie ein Sparziel zu definieren. Auf diese Weise zeigt euch Nudget im Anschluss das „freie verfügbare Einkommen“ an, welches ihr bis zum nächsten Geldeingang auf den Kopf hauen könnt, ohne bei regelmäßigen Verpflichtungen in die Bredouille zu kommen.

Das Erfassen neuer Ausgaben geschieht direkt auf der Hauptseite der App (ein kleines Widget fehlt hingegen leider noch) und ist tatsächlich zügig erledigt: Den ausgegebenen Betrag eingeben und eine Kategorie auswählen, fertig. Bei den Beträgen könnt ihr selbst festlegen, ob ihr immer aufrunden oder auch Cent-Stellen angezeigt bekommen wollt – die entsprechende Option dazu findet ihr in den Einstellungen. Die Liste der Kategorien könnt (und müsst) ihr natürlich selbst hinterlegen, von Haus aus gibt es nur „Transit“ und „Groceries“, die ihr ebenso ins deutsche Übersetzen könnt. Letzteres fehlt der App nämlich von Grund auf, ist also nur in englischer Sprache verfügbar, was angesichts des geringen Textumfangs aber zu verschmerzen ist. Eure getätigten Ausgaben lassen sich in einer chronologisch sortierten Übersicht nachvollziehen und auch nachträglich bearbeiten.

Spannender sind hingegen die Tabs Budget und Insights. Im Budget-Reiter seht ihr, wieviel Geld ihr noch ausgeben könnt, je nach Wunsch in verschiedenen Perioden kumuliert. Klassisch ist es natürlich der laufende Monat, Nudget kann euch die verfügbaren Geldmittel aber auch auf eine Woche oder sogar einen Tag herunterreichen – und zu guter Letzt könnt ihr Einkommen und Ausgaben auch quartalsweise oder jährlich betrachten. Selbe Perioden bietet auch der Insights-Tab, in dem euch Nudget Tendenzen für den jeweiligen Zeitraum bietet. Dazu gehört zum Beispiel eine Information, ob ihr euch noch in eurem Budgetrahmen befindet, die Gesamtsumme eurer Ausgaben, sowie jene Kategorien, die am „teuersten“ sind oder in denen es in der ausgewählten Periode die größten Sprünge gab.

Alles in allem eine durchaus gelungene App, vor allem die Insights-Übersichten dürften dem ein oder anderen dabei helfen, etwas besser mit seinen Mitteln wirtschaften zu können. Optisch ansprechend gestaltet und funktionell wirklich simpel gehalten. Von Vorteil wäre sicherlich noch eine App für die Apple Watch, sodass sich Eingaben auch ohne Smartphone tätigen lassen und auch ein Widget fände ich ganz vorteilhaft. Aber das kann sich natürlich noch ändern, denn die App ist noch frisch in einer ersten Version im App Store verfügbar und zumindest mittelfristig hat der Entwickler noch so einiges geplant. Wer für sich also Bedarf sieht oder seine Ausgaben einfach mal aus Interesse tracken möchte, der sollte sich Nudget einmal anschauen. Mit 3,49 Euro in meinen Augen fair bepreist und man hat auch direkt etwas, was man als Ausgabe erfassen kann…

‎Nudget: Budgeting Made Simple
‎Nudget: Budgeting Made Simple
Entwickler: Sawyer Blatz
Preis: 3,49 €

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.