Ok, Glass: Ein schickes Konzept zur Datenbrille Google Glass

Marcel Am 14.05.2013 veröffentlicht Lesezeit etwa 0:56 Minuten

Google Glass spaltet sicherlich nicht nur meine Meinung ein klein wenig in zwei unterschiedliche Richtungen: Während die eine Hirnhälfte der Meinung ist, dass die Datenbrille aus dem Hause Google recht interessant ist und die Datenbrillen generell die Chance dazu hätten, „das neue Ding“ zu werden, fragt sich die andere, welche wirklichen Anwendungsszenarien solch eine Brille bietet. Bezüglich des zweiten Punktes hat sich auch Jack Morgen einmal ein paar Gedanken gemacht und hat eine Reihe an Mockups erstellt, in denen er sich einmal die verschiedensten Anwendungsszenarien ausgemalt und umgesetzt hat.

Bildschirmfoto 2013-05-13 um 23.47.28

Neu ist dabei sicherlich nichts, aber es erspart einem natürlich immer den Blick auf’s Smartphone und bietet zwei freie Hände – und solche Dinge wie Gesichtserkennung, Übersetzung via Bild und Co. sind sicherlich noch nicht so weit, dass sie wirklich produktiv in solch einem Gerät eingesetzt werden könnten. Interessant ist es dennoch definitiv.

Google Glass im Auto: Wie schnell bin ich unterwegs?

Bildschirmfoto 2013-05-13 um 23.49.10

Google Glass als Babelfisch:

Google Glass als Gesichtserkennung:

Google Glass als Sekretärin:

Google Glass als Navigationshilfe:

Noch mehr Konzeptgrafiken findet ihr drüben bei Jack Morgen, zum Beispiel eine UI für Twitter, Sightseeing, Notizen und mehr. Schaut alles sehr interessant aus, auch wenn die Google-eigenen Design-Richtlinien ein wenig anders lauten. (via)

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • HTC U Ultra Smartphone (14,48 cm (5,7 Zoll), 16 MP Frontkamera, 64GB Speicher, Android) Cosmetics Pink
  • Neu ab EUR 539,90, gebraucht schon ab EUR 534,23
  • Auf Amazon kaufen*