Nostalgie-Getippe: Web-App OpenType simuliert die gute alte Schreib­ma­schine

Am 12.08.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:29 Minuten

opentype-webapp-1

Wer ein wenig das nostal­gische Gefühl einer Schreib­ma­schine erleben möchte, der bekommt mit der Web-App OpenType eine sehr gelungene und reali­täts­ge­treue Simulation.

Wer Ende der 80er Jahre geboren ist, dürfte sie sicherlich noch aus dem eigenen Haushalt kennen: Die gute, alte Schreib­ma­schine. Nein, keine elektri­schen Schreib­ma­schinen, sondern mecha­nische. Zu meiner Grund­schulzeit waren Computer zwar in breiter Masse verfügbar, aber noch lange nicht in jedem Haushalt vorhanden – so auch bei uns, zumindest wenn man vom üblichen Commodore und der Datas­sette absieht. Und so habe ich meine ersten wirklichen Gehver­suche mit einer alten Schreib­ma­schine verbracht und irgend­welche Texte über Römer, Ägypter, Burgen und so etwas von Arbeits­blättern aus der Grund­schule abgetippt.

Verglichen mit der heutigen Zeit waren längere Texte auf einer Schreib­ma­schine aber eher eine Tortur: Nicht nur, dass das Schreiben auf Dauer nervtö­tende Laute von sich gab und die Schreib­ge­schwin­digkeit gezwun­ge­ner­maßen deutlich niedriger war. Einmal vertippt konnte man sich nur mit einem eher semi-toll ausse­henden Lösch­papier helfen, mal klemmte das Farbband, dann wieder wollte der Zeilen­wechsel nicht so, wie gewünscht. Nun habe ich damals™ aus Spaß an der Freud und ohne wirklichen Sinn getippt, wer aber wirklich mit einer Schreib­ma­schine arbeiten und längere Texte schreiben musste, der konnte am Abend gut ein Baldrian-Bad vertragen. 

opentype-webapp-2

Dennoch hat das ganze seinen ganz eigenen Charme und auch wenn es einige Apps gibt, die zumindest die Schreib­ma­schine in Sachen Optik und Sounds kopieren, so fehlt es ihnen an wirklichem „Simula­tions-Feeling“. Und genau das möchte die Web-App OpenType auf eure Rechner bringen. In der Schreib­ma­schinen-Simulation gibt es nicht nur eine typische Typewriter-Optik, sondern auch diverse Eigen­heiten: So lässt zum Beispiel die Stärke der Tinte nach, Zeilen­wechsel müssen manuell ausgelöst werden, das Löschen von Zeichen klappt nur mit dem Lösch­papier, zu schnelles Tippen versaut das Schriftbild oder „druckt“ erst gar keine Buchstaben und ähnliches. 

Insgesamt hinter­lässt OpenType einen sehr guten Eindruck und ist eine spaßige Sache, wenn man einmal etwas auf der Nostalgie-Wolke schweben möchte. Liebevoll und mit vielen kleinen Details.

OverType im Browser ansurfen

via AppSpezis