Opera Browser bekommt einen Energie­spar­modus spendiert

Am 12.05.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:40 Minuten

opera-energiesparmodus

Die Entwickler bei Opera haben wohl vor einiger Zeit irgendein neues berau­schendes Mittel gefunden, anders ist das Tempo, dass die Norweger inzwi­schen an den Tag legen, kaum noch zu erklären. Nachdem man in den letzten Wochen bereits Features wie den integrierten Adblocker und das Bild-in-Bild-Feature für HTML5-Videos in die finale Version und den nativen VPN in die Developer-Version integriert haben, folgt nun der nächste Streich: ein Energie­spar­modus für den Browser. Auch dieser lässt sich aktuell in der neusten Developer-Version 39.0.2226.0 aktivieren und verspricht laut Opera die Lebens­dauer von Laptop-Akkus im Vergleich zu früheren Versionen des Opera Browsers und Google Chrome um bis zu 50 % zu verlängern. 

Der Desktop-Browser von Opera blendet nun, sobald das Strom­kabel des Notebooks abgezogen ist, ein Akku-Symbol neben dem Such- und Adressfeld ein – über jenen Button lässt sich der besagte Energie­spar­modus aktivieren. Auch soll der Browser erkennen, wenn der Akkula­de­stand des Notebooks unter die 20%-Marke fällt und eine Aktivierung des Energie­spar­modus vorschlagen. Ist der Strom­spar­modus einmal aktiviert, werden beispiels­weise Aktivi­täten von im Hinter­grund befind­lichen Tabs reduziert, nicht verwendete Plugins deakti­vieren und die Wiedergabe von Videos optimiert. 

opera-powersaver-info1Opera gibt an, dass man in Tests mit der aktuellsten Entwick­ler­version auf einem Notebook mit Windows 10 (64bit) etwa eine Stunde länger arbeiten konnte, als es zum Beispiel mit Google Chrome der Fall gewesen wäre. Irgendwie schon bezeichnend, dass man als Vergleich nur den Chrome-Browser heran­zieht, der unter Windows und vor allem unter OS X für alles bekannt ist, nur eben nicht für seinen schonenden Ressour­cen­ver­brauch. Ich weiß nun nicht, wie sich Firefox und Edge schlagen (zumindest Firefox verbraucht ja auch nicht gerade wenig), ich behaupte aber mal, dass man auf einem MacBook in Bezug auf die Akkulaufzeit mit dem Safari auch weiterhin am besten fährt. 

Ja, der Energie­spar­modus wird sicherlich ein paar Minuten mehr Laufzeit am Notebook ermög­lichen, auch wenn sich dies nur schwer in die eigene Nutzung übertragen lässt – denn selten ist ja wirklich nur der Browser geöffnet. Wünschens­werter wäre es da wohl gewesen, wenn man den Ressour­cen­ver­brauch von Opera grund­sätzlich noch ein wenig reduziert hätte, denn ein Energie­spar­modus für den Browser klingt dann doch ein wenig merkwürdig. Ist irgendwie etwas, was ich dann doch eher dem System überlassen würde. Oder was meint ihr zum neuen Energie­spar­modus von Opera?

Opera Developer herun­ter­laden

Quelle Opera Blogs